Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 3 (1839))

186 Dom Vertragssysteme bei den Römern.
fig, daß man für unser prüctischeS Bedürfnis; immer hiehcr
zurückkommen wird.
II. Die stipulatio ist eine eigenthümlichc Art von Ge-
schäften dadurch, daß sie nur inter praesentes abgeschlossen
werden kann85). Diese Rücksicht macht eigentlich daS Wesen
deS Geschäftes. Die Frage und Antwort ist nur die na-
türliche Geltendmachung der praesentia, daher an der Natur
der stipulatio Nichts geändert wurde, als man annahm, daß
eö auch eine Stipulatio fey, siquis praesens sc debito-
rein scripserit 86>, wenn jemand in Person und eigenhändig dem
Gläubiger einen Schuldschein ausstcllte, wobei freilich zu be-
denken, daß dadurch von selbst die Frage über die
R e c o q n i t i o n w e g fi e l, ein Punkt, dessen Bedeutung gleich
sich noch näher zeigen wird. Die Consensualgeschäfte sind
nämlich dadurch der natürliche Gec.--nsatz zu den Stipulationen'
daß sie auch inter absemes ab.-.''Glossen werden können, daß
folglich Alles auf die Nachwetsung deS consensus ankömmt,
und gar nichts weiter in Betracht zu ziehen ist. Die Sache
ist auch wichtig in Beziehung auf den Beweis. Bei der
obligatio ex stipulatu liegt der Beweis der Sache gleichsam
in dem Beweise der Form, d. h. daß derPromittent mündlich
oder schriftlich dem Stipulanten gegenüber sich erklärt hat,
und wobei die Bestimmtheit deS Objects in der unbedingten
d. h. dem Anträge ohne Vorbehalt entsprechenden mündlichen
oder schriftlichen Zusicherung liegt: dagegen bei den Covsen-
sualobligationen wird Alles zum Beweis über die Sache und
Intention der Partheien; die Zeugen sagen nicht bloö über
ein factum auS, sondern fällen immer mehr oder weniger ein
Urtheil. Auch ein k ü n ft l i ch e r Beweis ist hier möglich, de,
bei den Stipulationen gar nicht Vorkommen kann. Da, wo
daS Confensualspstem herrscht, wozu in diesem Gegensätze
der Dinge auch der Realcontraet gehört, da ist die Consta-

in der Lehre von der Interpretation ist freilich singulär un-
schön oben vorgekommen.
8Z) 1. 79. v. h. t.
86) 1. 30. 134. §. 2. D h. t. Wenn vordem kein mutus und
surdus ein Verbalgeschäft vornehmen konnte, so ist durch die
Scriytur dies möglich geworden. Und so bat sich auch von
dieser Seite die Derbalobligatio dem Naturrechte genähert.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer