Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

so

Savigny'S Pandecten.

In der ersten Periode waren die condictiones ein bevor-
zugter Prozeß, indem zuerst der Gegenstand, certa pecunia
oder certa alia res dazu berechtigte, bis man auch hier wei-
ter kam, namentlich bei solchen Dingen, wo es auf die certa
alia res nicht ankam, wie z. B. bei den sogenannten res
fungibiles. Die condictiones erhielten sich auch in dem
Formularprozeß, weil sie als actiones in personam schon
durch den sichern Gegenstand der Fodemng feststanden, und
auf den Rechtsgrund, sowie auf eine nähere Prüfung nach dem
Rechtsgrunde nichts weiter ankam ”). Bei dem strictum jus
oder der condictio trat also kein oküciurn judicis ein, sondern
exceptio, welche der Prätor in seiner formula besonders vor-
schreiben mußte, zuletzt auch durch die exceptio doli die com-
pensatio. Dagegen wo die Klagen nach dem Rechtsgrunde
formulirt wurden, griff oft das officium judicis ein, aber es
bedurfte keiner exceptio und die deductio oder compensatio
trit von selbst ein. Dadurch, daß die Condictione« erhalten
wurden, blieben die exceptiones als Institute der aequitas,
die in der bona fides von selbst begründet waren. Wichtig
war nur dies, daß die Condietionen nur Ueberbleibsel des alten
Fodrungsrechteö waren, woher der allgemeine Ausdruck kömmt,
condici potest, und nicht einmal das ist gehörig untersucht,
was es heiße ex lege condici potest").
Unmöglich ist es — genau die historischen Daten hier an-
zugeben, und wenn es unser Zweck wäre, so würde es nicht
schwer halten, allerlei Bedenklichkeiten gegen die großen Ein-
zelnheiten der Savigny'scheu Darstellung aufzuführen. (V.
S. 141. 142.)
§. 22.
Heutiges Recht.
Savigny schließt mit der.Ansicht: bei uns sey Alles ein
Geschäft und eine Klage der bona fides. Auch dieses halten

17) Ga jus IV. §.33. doch nicht alle, denn viele wurden durch
die neuen d. f. Entschädigungsklagen unnöthig gemacht.
18) Gibt es noch eine condictio triticaria, da wir das game
weite Feld der Entschädigungsklagen haben? Schon der Di-
gestentitel und die darin zusammengesetzten Stellen bewei-
sen da- Gegentheil.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer