Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

Savigny'S Pandeeten.

89

§. 20.
Judicia, arbitria.
Im alten Prozesse der lexis actiones waren die judicia
begründet — namentlich sacramento, und auch sonst hatte der
Prozeß nur Nebenleistungen, auch bei actione« in rem seine
eigne Bestimmung. Unter dem Prätor wurden nicht blos für
den Staat, sondern für den einzelnen Berechtigten diese Neben-
leistungen gleich mit der Hauptklage verfolgt, und namentlich
sowohl bei der Hauptklage wie bei den Nebenleistungen das id,
quod interest angeschlagen und so sind alle actione« in rem
— arbitria geworden, oder petitiones. Der Prätor gab auch
alle seine Klagen als arbitria, denn von ihm und den for-
mulis rührte dieses Verfahren her. Der Prätor hat endlich
ein ganz neues Institut der Klagen erfttnden, nämlich die ju-
dicia poenalia gegen gewisse Verbrechen, deren Strafen den
Einzelnen Betheiligten zufielen **).
Das judicium kommt daher nur bei den actione« i» per-
sonam vor. Im Uebrigen hängt nichts mehr von diesem Unter-
schiede nach der Dogmatik ab, die wir im Corpus jaris Ju-
stinianei haben; nur daß wir darauf auftnerksam seyn müssen,
um den Unterschied der judicia «tricti juris ") und bonae
fidei zu begreifen: denn die bonae fidei judicia des Obliga-
tionenrechts sind keine arbitria, sondern hängen mit der eigenen
Entwickelung des römischen Obligationenrechts zusammen.
§. 21.
§trictuin jus — bona fides,
In der ersten Periode des römischen Prozesses kommen
bonae fidei judicia nicht vor, denn man mußte sich hier auf
andre Art etwa durch sponsione« helfen, oder blos auf sein
Recht klagen, wie man es juristisch begründen konnte. Erst als
durch den Prätor ein allgemeiner Prozeß für den judex ge-
bildet wurde, Md als die formulae der zweiten Periode auf-
kamen, machte sich Alles anders.

15) Ganz anders stand die Sach« in den XU. Tafeln /. wo eine
öffentliche Strafe, fettst bei dem furtum als Regel begrün-
det war.
16) Sehr mit Recht erklärt Savigny die actiones poenales
für judicia stricti juris..-/ .

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer