Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

88 Savigny'S Pandecten.
der neuentdeckten Quellen und gelehrten Arbeiten ngchgetragcn
werden könnte»
§. 19.
Actiones in rem und in personam.
N-ch immer ist dieser Unterschied nicht klar genug darge-
stellt — besonders da man nicht genau weiß, was die actio
in rem scripta war. Die actio in rem ging in rem prae-
sentem und was später ihr gleichgestellt wurde, z. B. die
actio praejudicialis, war nur eine Analogie, daher das Wort
„videntur" K. 13. J. 4. 6. Daß das Recht ein absolutes sey,
wie die Neueren sagen, d. h. gegen jeden geltend zu machen
sey, welcher ein Interesse gegen unser Rechtsverhältniß habe,
ist nirgends ausgedrückt- Aber soviel prägte sich aus, daß die
actio in rem eine pxivilegirte Klage ist, und nicht blos gegen
den Obligirten, sondern auch gegen einen dritten nicht Obli-
girten geht, wobei man dann auf den Gedanken kommen
konnte — jede Klage, welche diesen Erfolg habe, sey eine
actio in rem scripta. Dieses führte man bei der actio quod
metus causa an, sodann bei der actio ad exhibendum als
präparatorischer Klage, bei den actiones noxales, den inter-
dicta u. s. w., aber immer in einem andern Sinne und aus
einem ander» Bedürfnisse.
Als man in Frankreich den Gedanken der Jmnwbiliarkla-
gm als privilegirten Klagen in der Art hatte, daß der Dritte haf-
ten müsse, dehnte man jhn soweit aus, daß auch wegen eines
dolus oder wegen einer Läsion im Vertrage der Dritte hasten müs-
se, und daß bei einer Liegenschaft die Klage nur dann eine gewöhn-
liche Obligationenklage sey, wenn es sich blos von einem kleineren
Genüße der Liegenschaft handle, wo es lediglich auf das Interesse
hinausging. Und die Franzosen haben oft die deutsche Ansicht
von ihren Immobiliarklagen bei dem dolus und bei der lae-
sion aus der Analogie zur römischen actio, quod metus
causa erklärt, was gewiß falsch ist.
S avi gny scheint uns diesen Fundamentalgegenstand nicht
gehörig ausgeführt zu haben, zumal er über die hereditatis
petitio und ihre Geschichte seit dem SCto Juventiano bis
nach Dioeletian sehr schnell weggeht, so daß wir in der That
von dieser ersten Arbeit im Buche Nichts gewonnen haben.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer