Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

78 Savigny'S Pandeeten.
fen. Auch dieses wollen wir gelten lassen, wenn es nur nicht
an Denkern fehlt, welche auf beides aufmerksam machen.
§. 9.
Im zweiten Bande denkt Savigny an den juristischen
Begriff der Person, und der ganze Band verbreitet sich dar-
über. Wir stellen den zweiten Band viel höher als den ersten
Band, obgleich der Verfasser gänzlich in dieser Ansicht von
uns abweichen muß. Im ersten Bande hat sich Savigny's
juristische Individualität ausgeprägt, der zweite ist und bleibt
nur Fragment. Savigny hat im zweiten Bande mit Recht
dasjenige getrennt, was die Neueren einen Status nnturslis
nennen, und die natürlichen Voraussetzungen der Persönlichkeit
zur Eingehung von Rechtsgeschäften in den Anfang des drit-
ten Bandes von den Rechtsgeschäften gestellt. Im zweiten
Bande findet man die Lehre vom csput, und von der capi-
tis deminutio.
Obgleich heutzutage wenig auf diese civilistische Grundlage
zu bauen ist, so erklärt sich dennoch hiernach das römische Sy-
stem, und wir rühmen die Lehre von den anomalischen
Rechten, wo nicht auf das eaput sondern nur auf das Be-
dürfniß des Lebens gesehen wird, diese Lehre ist sogar höchst
praktisch: wo also ohne Rücksicht auf die persönliche Grund-
lage Rechte und Klagen begründet sind. Kann ein in der vä-
terlichen Gewalt stehender Sohn seinen Vater verklagen und
wann? wie heißt die Klage und worauf stützt der Richter sein
Urtheil? 8)
Nur Eines scheint uns übertrieben. Savigny sam-
melt alle möglichen Anwendungen, die sich auf sein richtiges
Princip im corpus juris finden, obgleich die meisten mehr
beispielsweise und als Resultate vergangener Tage hätten
angeführt werden sollen. Auch hier zeigt sich, daß das Buch
keineswegs seinem Titel entspricht — das heutige römische
Recht darzustellen, als vielmehr das corpus juris unmittelbar
zu entwickeln. Es wäre möglich gewesen, die Sache nach ge-
schehener historischer Entwickelung mehr auf allgemeine und

8) Mit Recht sagten die Römer: die anomalischen Rechte seyen
eigentlich kaoti, und die capitis deminutio ändere liier
Nichts i. ult. v. 4. 5.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer