Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

lieber Session und sctiooe, utile». 67
tifcfiett Ansichten ihrer Zeit, und dies ist der Standpunkt, aus
welchen die Wissenschaft nach Savigny ihnen das Urtheil
spricht, obgleich eine Masse freien und gesunden und richtigen
Sinnes in der Denkweise der Praktiker liegt, welche die Hand
zum Gesetzbuche boten. Doch glaube Niemand, daß ein solches
Gesetzbuch durchreicht: überall sind Lücken, welche nur durch die
tiefere Kenntniß der Wissenschaft und des Lebens ergänzt wer-
den. Im (locke civil sind hier viele sonderbare Sätze zu finden:
a) eine Form über die Cession selbst — (bei den Rö-
mern war sie unförmlich) die Rechtsurkunde soll übergeben
werden. Schon haben hiernach badische Gerichte die Ansicht
ausgestellt, wo keine Rechtsurkunde sey, sey eine Cession gar
uicht möglich; aber unklug genug hat der (locke über das
Wesen und über die Natur der Cession gar Nichts bestimmt,
und eine oberflächliche, undurchdachte Form im Art. 1689. auf-
gestellt.
b) Von welcher Zeit an wird der «essus dem neuen
Gläubiger verbindlich **)? Im Uebrigen ist die Cession mit
^echt eine eigene Uebertragung der Obligationen aber ohne ge-
höriges Criterium, und unwissenschaftlich genug mitten in der
^ehre vom Verkaufe aufgestellt. —
8. 18.
Allgemeinster Grundgedanke in der Lehre von vet
Cession und von den uotiones utiles im
römischen Rechte.
Für uns ist es sehr erfreulich die Geschichte dieser Lehre,
und die Bedeutsamkeit des Instituts, sowie den Weg seiner
Fortbildung zu übersehen. Allerdings waren es die notiones
Utiles, welche Jemanden Rechte einräumten, die ursprünglich
w einen Andern berechnet waren, von denen aber heutzutage
uur der Ereget der Pandecten, keineswegs der Kenner des
heutigen Rechtes spricht. In der That läßt sich fast in allen
Fällen, wo actione« utile« stattfinden, der Begriff der ac-
*'ones cessae denken. Allerdings ist es nicht der freiwillige
Weg der Cession, sondern die puristische Fortentwickelung des
Gesetzes selbst. In der Cession liegt eine Ableitung anwend-

Art. 16^0.

5*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer