Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

50

Ueber Cesston und aoriones utile;.

ten aus der Federung selbst gemacht oder auf die Person deS
Cessionars gerichtet werden.
2) Es ist aber die Litis - Contestation nicht erfoderlich,
um den Cedenten auszuschließen, und den Cessionar in ein
obligatorisches Verhältniß zu dem Schuldner zu stellen, indem
dies auch durch Denunciation bewirkt werden kann ").
3) Ein ausdrückliches Mandat wird setzt am wenigsten
erfodert.
4) So oft nun an den ursprünglichen Voraussetzungen
dieses Nechtserwerbes etwas fehlt ( — wenn also das Man-
dat durch den Tod erloschen, oder überall kein Mandat erfolgt *
ist, oder Jemand ohne alle Cesston erwirbt) wird die Fede-
rung als utilis actio bezeichnet").
Mühlenbruch nimmt also zwei Richtungen an:
a) die eigentliche Cesston, die ein Mandat sep, wenn es
jetzt auch nicht mehr ausdrücklich zu erklären sey,
b) die actiones utiles, wo es aber ebenso gehe, wie
bei der eigentlichen Cesston, d. h. bei dem Mandat.
Wir geben die Darstellungen, welche oben «ull. 1. 2. 3.
Vorkommen, zu: aber wir glauben nicht, daß die cessio ein
bloßes Mandat ist, oder durch ein präsumirtes Mandat oder
auch durch den Kauf oder durch den Tausch oder durch die
Schenkung vor sich gehen kann, sondern wir nehmen an:
1) daß, wenn der Mandans dem Mandatar die Erklärung
gibt, wie er keine weitere Ansprüche an den Schuld-
ner mache, was jetzt keiner Form bedarf, also weder durch
die Litis-Contestation, noch durch die Denunciation vor sich
geht, ein eigenes Geschäft der Cession bestehe, wobei
nur noch zu untersuchen ist, wie der Schuldner, solange er von
der Cession Nichts weiß, verhaftet sey;
2) daß ganz dasselbe eintrit, wenn eine actio utilis an-
genommen wird, und wo der Kläger ebenfalls als Cessionar
erscheint, tveßhalb es dann auch auf die ausdrückliche Erklärung
des Mandats nicht ankömmt17).
15) 1, 3. Cod, de norat. 8. 42. I. 4. Cod. cjuae res pignori 8. 17.
16) l. 7. Cod. 4. 39. l. 2. Cod. 4. 10.
17) War auch für einzelne Punkte, in der Entstehungsgeschichte
der Cesston, das Mandat die Fiction; so ist eS die Fic-
tion doch jetzt nicht, mehr.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer