Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

7. Von der bonorum possessio secundum tabulas

Von der bonorum possessio secun-
dum tabulas»

§. i.
Diese Lehre wird gewöhnlich ganz kurz abgethan, es eri-
stiren darüber keine besonder« Abhandlungen, und die Com-
Pendien machen nicht einmal einen besonder« §. daraus').
Man fragt nicht selten, wann ist diese Lehre noch gültig und
necessaria, erhält aber kein Princip, sondern nur ein paar
herausgelesene Fälle. Hier soll nicht über diese wichtige Lehre
geschrieben werden, welche ihren eigenen Mann erfodert, son-
dern nur die Lust erregt werden, darüber zu schreiben.
§. 2.
Bald sieht man, daß die fo. pio secundum tabulas und
contra tabulas verschiedene Folgen haben, daß aber beide
das Testament nicht aufhcben, beide besondre eigene Rechts-
mittel sind, und daß also die Intestat-Erbfolge bei beiden nicht
eintritt *).
Daher allein läßt es sich erklären, wie man die Ansichten
des Prätors über Testamente zusammenfassen konnte, und daß
man den Ausdruck gebrauchte, adversus oder juxta testa-
mentum, so ferne es auch nicht secundum testamentum ist,
Menn es nur nicht die Fälle sind, wo nothwendig die b. p.
contra tabulas eintreten muß. Man muß nämlich bei der

t) Nur das Wening'sche und resp. Heise'sche Compendium
ist etwa» vollständiger.
2) ES thut NichtS, daß bei der d. p. contra tabulas die Qn«
trstatrrdthejle natürlich angenommen werden müssen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer