Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

24. K. Preußische Strafgesetzgebung

Strafgesetzgebung-

Entwurf des Strafgesetzbuches für die Preußischen Staaten
nach den Beschlüssen des Königl. StaatsrachS. Berlin 1843.
Zwei Vorlagen verdienen jetzt im Vergleiche miteinander die
Aufmerksamkeit des gelehrten und politischen Publikums: die
preußische und die badische. Von der ketztern kann erst später
gehandelt werden. ^ ,
Wenn wir nimmermehr der festen Ansicht werden, daß Cvdt-
ficationen nur ein Product der Wissenschaft und der Bestrebung
der Gelehrten seyen, indem sie vielmehr das Product der polr-
tischen Umänderung der Staatsverfasiungen sind, so findet man
schon nach diesem Principe den Zeitpunkt angedeutet, wo die
Veränderung hauptsächlich im Prozesse und Strafrecht vor sich
gehen muß. Die Welt eilt einem politischen Systeme ent-
gegen, welches mein verstorbener College Zachariä in semen
40 Büchern als das System der republicanischen Monarchie ka-
rakterisirt hat. Ist dieses konstitutionelle System, wie man es auch
nennt, angenommen, dann tendirt Alles auf Oeffentlichkert un
Mündlichkeit der Verhandlungen, nicht als ob dieselben ein Fort-
schritt in der Wissenschaft seyn müßten, nein — weil dre Welt Al-
les sehen und hören will. In jeder Gesetzgebung muß eme voll-
kommene Einheit seyn, sonst entspricht sie ihrem Zwecke mcht.
Wenn schon im Civilprozesse die öffentlich mündliche Verhandlung
der Advocaten geltend ist, über deren Bedeutung tn ^
wir ein eigenes Wort uns Vorbehalten, was *ejn men(Mi-
senschaftlichen Praxis genommen ist, und wob« nach '
kann man im Criminalprozesse nicht dahinter zuruckebletben.
Roß Hirt, Zeitschrift. Bd. V. Heft 3.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer