Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

288 lieber d. Verwandlung einer oblipatio civilis in eine naturalis.
Was aber die Klagenverjährung betrifft, so wollen wir
uns auf die sonderbare Stellung unsrer gegnerischen Meinung,
daß die Klagvcrjährung auch das Recht vernichte, mit Aus-
nahme des durch eine Hypothek gesicherten Rechts — wofür
niemand einen weitern Grund anzuführen weis, gar nicht ein-
lassen; aber soviel ist doch gewiß, daß, wenn derjenige, der
nach erlangter Klagenverjährung gezahlt hat, das Bezahlte zu-
rückfodcrn will, er in unserm Rechte schon deshalb abgewiesen
werden muß, weil er gegen eine auf offenbarer christlicher Mo-
ral gegründete Gcwissenspflicht sündigte. Auch hier läßt sich
also die römische Controverse practisch zerstören, wenn man
nur weis, daß eine Gewissenssache unsers Lebens etwas an-
ders ist als eine obligatio naturalis der Römer, darauf aber
werden wir zuletzt zurückkommen. Neues Wasser würde in das
immer rinnende Faß getragen, wenn wir uns auf die Contro-
verse des römischen Rechts noch weiter einliesen.
$. 5.
Nicht minder zweifelhaft, aber ebenso für unser Recht un-
practisch ist der zweite von v. d. Pfordten aufgeführte Fall.
Es ist möglich
1) daß Jemand sein Recht verliert, weil er nach dem al-
ten römischen Civilprozcsse nicht gehörig verfährt, si in legis
actionibus causa cadit. *) Dieser Fall ist ganz unpractisch,
war es schon im römischen Rechte des 6ten Jahrhunderts und
gewährt daher nur eine rein antiquarische Rücksicht, v. d.
Pfordten behauptet, die naturalis obligatio sey geblieben
— diene es einem Rechtshistoriker!!!
2) Daß jemand sein Recht verliert, wenn er durch Unge-
schick des Richters seines Prozesses verlustig wird; aber hier
soll die obligatio naturalis bleiben, sofern das Urthcil in
judicio legitimo gefällt wird, aber es soll auch die obliga-
tio naturalis untergche», wenn in einem andern judicio,
namentlich imperio continenti oder bei der formula legitimi
judicii in factum die Abweisung erfolgt.

8) 8. B. weil er nicht nach den Formen jenes strengen Pro«
cesses verfährt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer