Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

240 Heber die Einsetzung -er sogenannten juristischen Personen,
terlicher Gewalt stehen würde *}. Ein postumus ex-
traneus ist daher jedenfalls eine ineerta persona.

§. 2.
I. Die bonorum possessio hat Manches verändert: sie
war ein Institut gerichtlicher Nothhilfe, und hat Manche be-
günstigt, denen das Civilrecht nicht zusagte, z. B. einen po-
sttynos.extraneus, wenn er nur zu der Zeit, wo die Erb-
schaft ihm deferirt wurde,'gewiß geworden war *).
II. Das Fideicommiß hat noch mehr verändert. Auf die
Jnstitutionsform kam es'nicht mehr an, und wenn auch bei
der hereditas fideicommissa eine incerta persona nicht
begünstigt werden konnte, so ließ man doch zu, daß die muni-
cipes certae personae waren, und daß auch das munici-
pium begünstigt werden konnte2 3 4 5). Daher kam es denn auch
III. Daß die Codieillarelausel in dieser Richtung wirkte,
und so haben Viele behauptet, daß wenn die Institution auch
nach den strengen Grundsätzen des Civilrechts nicht gelte, sie
nach den Grundsätzen des Fideikommisses und der Codieillar-
elausel erhalten werden müsse *).
Allein abgesehen von diesem Punkte wird es wichtiger seyn
die Fortbildung der erbfähigen Personen durch den Vergleich

2) inptan, XXII. 19. Eine Erklärung war ja hier nicht
nötbiq.
3) 1. 3. D. de b. p. r. lab. Verum est, omnem postumum,
, .qui mori en te testatore in utero fuerit, si natus sit, b. pos-
sessionem petere posse; pr. J. de b, p. MÜhleNbkUth,
39 , S. 383.
4) 1. 1. §. 1. v. 38. 3.
5) Dasjenige, was v. Savtgny in seinen Pandeeten II. Bd.
S- 303 von der b. p. sagt, halten wir für nicht erwiesen:
allein dieser Punkt soll hier übergangen werden. Schon das
Verhältniß der b. p. und der Fideikommisse, b. i. daß,«S
bei beiden auf Sokennikäten gewisser Art nicht ankömmt,
dürfte so entscheidend bet der ersten wie bei dem zweiten
sein. — Gewiß aber ist, daß bei dem noch in den Pan«
decken und im Codex liegenden unveränderten Zustande der
Unterscheidung der directen und indirekten Einsetzung die
clausula codicillaris Manches wirkt, was ohne sie UN«
wirksam wäre.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer