Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

224

lieber Jrrthum, Betrug und Zwang.
d) in bonae fidei negotiis half überall die Contracts-
klage, denn sie konnte das Geschäft insirmiren oder anulliren.
c) endlich gab es noch die actio de dolo subsidiaria,
die zugleich eine famos» war und wobei zwischen den nego-
tiis stricti juris und bonae fidei kein Unterschied gemacht
wurde, aber einescheils immer vorausgesetzt ist, daß man eine
andre Klage nicht habe, und daß an sich die betrügerische Hand-
lung eine so bedeutende war, daß man eine Art von Delict
darin fand. Wollte man die »etio de dolo nicht anstellen,
so konnte man auch auf Strafe extra ordinem klagen durch
die »etio stellionatus, die aber keineswegs ein judicium fa-
mosum war ss).
Um dieses Alles darzuthun gibt es keine zusammenhängende
Stelle in unsern Quellen, denn unsre Pandecten sind eine Urne
mit Loosen, oder noch besser, sie sind die Anatomie des Rechts;
— ein menschlicher Rechtsleichnam liegt vor uns ohne Leben
und lebendige Historie; der Geist muß ihn gestalten; und eben-
daher kömmt es, daß die Vernunftwissenschast, die Physiologie
überall prävalirt, und daß die Völker eine neue Codification
haben wollen.
Noch Zweierlei wollen wir gleich hier übersichtlichzusetzen:
1) was im römischen Rechte vom strictum jus steht, gilt
bei uns nicht mehr. Da die Contractsklage bei den b. f. ne-
gotiis hilft, so brauchen wir nicht einmal eine Restitution (da-
von mehr §. 7.),
2) das Geschäft kann nur infirmirt werden, denn die betro-
gene Parthei kann auch den Vertrag bestehen lassen, das Eigenthum
der Sache geht über, und so löst sich die schon oben behandelte
große Controverse, (sieh oben §. 5.)
• C. Von den Verträgen waren schon im römischen Rechte
die Schenkungen zu trennen, die bald Traditionen (ad A.) bald
stricti juris negotia wie in der Stipulation, bald pacta mit
Zeugen oder ohne Zeugen waren. In den beide» ersten Rück-
sichten gelten die schon ausgestellten Grundsätze; die pacta aber
waren bei den Römern keine b. f. negotia, hatten auch nicht
einmal eine directe oder indirecte Gegenseitigkeit, und gerade

36) eit. D. stellionatus.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer