Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 5 (1844))

lieber Zrrthum, Betrug und Ziyang. ZW
tarnen coactus volui: sed per praetore«» restituen-
dus sum, ul abstinendi mihi potestas tribuatur.
Die hereditatis aditio war nicht blos eine einfache gestio
oder quasicontractus, sondern ursprünglich sogar ein actus
legitimus, d. h. nicht blos ein solennes Geschäft, sondern so-
gar in der Art beschränkt, daß eine Bedingung nicht konnte
beigefügt werden S2).
Dagegen dasjenige, was in der I. 81. 88. D. 83. 8. steht
und sich auf den Heirathsvertrag bezieht, gehört nicht hierher
denn wenn auch hier ein negotium bonae fidei nicht gemeint
ist, so ist die Sache nur eine Nachgiebigkeit gegen den Willen
des Vaters (metus reverentialis) und diese muß immerhin
respectirt werden. So haben es auch Viele angenommen, wie
noch v. Savigny III. S. 103. cs bezeugt, und so hat auch
der Verfasser dieser Abhandlung jederzeit diese Stellen ausgelegt.
Im Uebrigen wird hier überall auf metus als vis com-
pulsiva geachtet: was ohnedies der Betrug seiner Natur nach
ist. Der Zwang aber als vis absoluta, z. B. wenn Jeman-
den die Hand zur Unterschrift geführt wird, oder wenn bei ei-
ner solennen Handlung, wo eine Zahl männlicher Zeugen nö-
khig ist, der Eine festgehalten wird, und also nicht freiwillig
da ist — macht eo ipso auch das stricti juris negotium
lungültig 8S).
Nur das darf nie übersehen werden, worauf auch schon
mehrmals hingewicsen ist, daß die Römer den Zwang mehr
haßten wie den Betrug, und daß die exceptio daher nicht
blos gegen den Zwingenden gegeben wurde, sondern auch ge-
gen den unschuldigen dritten Besitzer der abgezwungenen Sache88).
Der römische Prozeß nach dem Formnlarsysteme des Prä-
iors stand in dieser Lehre so:
a) in stricti juris negotiis konnte der Prätor ursprüng-
lich nicht helfen. Später aber sicherte er eine restitutio oder
exceptio zu. War die clausula doli in der Stipulation,
so war sogar die StipulationSeontraetsklage begründet.

^2) 1. 77. D. de 12. 1.
33) I. 20. §. ult. D. 28. 1. detenti et coacti.
34) I. 14. §. 3. D. 4. 2. 1. 3. S. Cod. 2. 20.
16 *

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer