Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

Heber Jrrthum, Betrug und Zwang. 209
dolo nicht statt. Ja wer auch nur die Ungeschicklichkeit hatte,
die Kaufschuld in ein transcriptum nomen zu verwandeln, der
hatte weder eine exceptio noch actio doli sowenig nach altem
Rechte wie nach dem neueren prätorischen Rechte, obgleich hier
selbst gegen stricti juris Geschäfte diese Rechtsmittel stattfan-
den Wie wenig wir daher auch Cicero trauen dürfen,
der kein Jurist- war, beweist die merkwürdige Geschichte des
Canius; wovon Cicero de ofdc. III. c. 14. erzählt, und
an führt, es habe damals noch keine actio de dolo bestanden.
Allein davon hing es in dem gegebenen Falle gar nicht ab,
sondern davon, daß Canius das Geschäft gleich in ein tran-
scriptum nomen transvertirt hatte ").
3) Gab es einige Fälle, wo auch nicht einmal eine Resti-
tution stattfand, z. B. bei der Manumission. Gleichwohl sollte
hier die actio de dolo nicht durchgängig wegfallen, sondern
insoweit bestehen, alS es eines Schadensersatzes galt, z. B. we-
gen des peculii des inanumsttirten Sklaven ").
Es kömmt setzt darauf an, das Perhältniß der actio de
dolo zur Restitution zu zeigen. Wir wollen nicht untersuchen,
ob die actio de dolo nur gegen stricti juris oder zugleich
auch gegen bonae fidei negotia stattfand, oder, wie unS
scheint, ursprünglich für einen dritten Fall eingeführt wurde,
da, wo man gegen den dolus überhaupt helfen wollte; aber
soviel ist sicher, daß der Restitutionsprozeß ein kürzerer war "),
(cognitio extraordinaria) und daß die Restitution einen Na-
turalersatz^ gewährte, indem das Rechtsgeschäft umgestoßen
wurde, was anfänglich bei den Contraetsklagen der Fall
nicht gewesen zu sein scheint; und so ist es gewiß, daß und
inwieweit der dolus sogar besonders und'im Gegensätze
des metus (§. 6.) als eine Restitutionsursache von den Rö-

13) 1. i. §. 7. D. h. t. 1. tg, D, de novat. 46. 2. Consnlt.
vet. JCti IX. lex g. vergleiche mit 1. 7. I>r. D. de doll
except. 4-j. 4. /
14) Dieser Punkt ist von Burcharbi S. 294. vortrefflich er-
klärt.
15) 1. 7. pr. I). h. t,
16) Burcharbi S. 36o.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer