Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

184 Römisches und deutsches Recht, weltliches und
denkliche Verjährung hat sich so zu sagen als eine eigene pme-
samtio guter Erwerbung erhalten, obgleich man über ihre Be-
deutung noch immer nicht recht einig ist.
Da im Mittelalter res nullius nicht angenommen wurden,
sondern überall das Recht der Regalität eingriff, so war es
möglich, daß ein Privatmann durch die unvordenkliche Verjäh-
rung ein Recht haben konnte, welches nach allgemeinen Ansich-
ten ein privilegium der Regalität oder der hier oft gleich ge-
achteten Kirche war.
Es ist unzweckmäßig, die unvordenkliche Verjährung in der
bei dem Wasserrechte vorkommenden römischen vetustus zu
suchen.
v. Savigny's Zweck in seinen Pandccten ging dahin,
auf diese großartige historische Veränderung aufmerksam zu ma-
chen; allein er hat ihn nicht durchgeführt, denn feine Verglei-
chung mit den neueren Gesetzbüchern hat nur die Rücksicht zu
zeigen, was vom römischen Rechte in diese übergegangen ist,
keineswegs aber die großartige historische Veränderung der
Dinge anzugcben.

§. 4.
Die Bedeutung des Begriffes von Besitz hatte im römi-
schen Rechte mehr Wirkungen als man gewöhnlich anzunehmen
scheint. Seine Covrdinirung zum Eigenthume brachte es mit
sich, daß die alte Eintheilung der res wuneipi et non msn-
cipi, wovon die Sachen der ersten Art immer auf Länderrecht und
Agricultur gingen, aufgehoben, und daß der Begriff von Besitz und
Eigenthum auf alle körperliche Sachen ausgedehnt wurde. Den-
noch ist bis auf die neueste Zeit bezweifelt worden, ob die in-
terckict» reeuperunckse possessionis auch auf bewegliche
Sachen auszudehnen seyen: bei den interckictis relioeoäse
possessionis ist es aber gewiß.
Durch die Beziehung auf den Besitz wurde auch die An-
nahme des Faustpfandrechts und der Hypothek begründet. Da-
gegen sollte der Begriff der Sicherheit, welchen die Hypothek
gibt, soweit entwickelt werden als möglich, folglich sollte eö
auch eine Verpfändung des ganzen Vermögens geben. Indessen
ist die Sicherheit bei dem Pfandrechte nicht intensiv stark genug,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer