Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

EncyclopSdie -er Rechtswissenschaft. 9
Man nehme übrigens nicht zu viel aus dem Systeme des
Rechts in das öffentliche Recht. Dahin gehören nicht
s) das Kirchenrecht, denn die Kirche hängt keineswegs von
dem politischen Gange der Völker ab,
b) das Criminalrecht, denn dieß berührt zum Theile das
Interesse der Privatbetheiligten, zum Theile die allgemeine
Frage über Recht und Unrecht,
c) der Prozeß, denn ein paar zufällige Formen abgerech-
net, ist er die Anwendung des Privatrechts.
Mit gutem Grunde haben daher Viele diese 3 Disciplinen
in das Privatrecht gezogen, z. B. Falk in seinem berühmten
Buche über Encyclopädie.
Indessen sind diese drei Disciplinen deßhalb von großer
Bedeutung, weil sie den historischen Standpunkt der Nation dar-
stellen, und weil hier ein recipirtes Recht wenig vermag. Im
Uebrigen sind in Deutschland die gedachten Disciplinen im Na-
tionalkarakter des germanischen Lebens, nämlich der Kirche ent-
standen, d. h. abgesehen vom Rechte der Kirche auch der Pro-
zeß sowohl im Privatrechte wie im Criminalrechte. Nur derje-
nige Theil des Strafrechts, um welchen sich die Kirche nicht
kümmerte (eeelesis non sitit ssnKuinem), die Lehre von
dem Thatbestande und von der Strafe der Verbrechen ist aus
dem römischen Rechte und theilweise aus gewissen Ansichten des
germanischen Lebens genommen.
Ueberhaupt sind wir hier auf den Punkt gekommen, wo
wir die zweite materielle Hauptquelle unseres Rechts, das ka-
nonische Recht, erkennen, welches in seiner Vielseitigkeit neben
»dem römischen Rechte die zweite Hauptrichtung unseres Rechts
geworden ist. Die Politik istim kanonischen Rechte eine eigene:
die Methode und das System aber ist römisch.
§. 12.
Das deutsche Civilrecht insbesondre.
In der neueren Welt verschwand das Naturrecht fast gänz-
lich, da der Mensch als ein Geschöpf Gottes mit der Taufe
schon ergriffen und nach christlichen Geboten erzogen wurde, de-
nen gegenüber das Naturrecht nur die negirende Bedeutung
hat, aber damit auch die höhere Bestimmung, den Menschen
aus Borurtheilen und Aberglauben herauszureißen. Das Natur-
recht ist dasselbe in der Rechtswissenschaft, wie die Vernunft in

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer