Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

168 Einige Nachträge zu früheren Arbeiten in dieser Zeitschrift.
Uebernahme einer Verbindlichkeit über eine Sache oder Hand-
lung zum eigenen Vorcheil oder zum Vortheil eines Andren ge-
wisse Differenzen erzeugt, sowohl über den Zufall wie über die
eigene Verantwortlichkeit. Beide Begriffe sind eigentlich allge-
meiner, d. h.
a) die Gefahr trägt über Sachen der Eigenthümer und
dinglich-Berechtigte, und über die Person und seine Handlun-
gen und Unterlassungen Jeder selbst:
b) die Verantwortung ruht entweder auf dem dolus
oder auf der allgemeinen Bürgerpflicht, in Niemandens Rechte
zu eigenen Gunsten einzugrcifen (aquilisches Recht),
allein die Contracts - und Quasicontractsobligationen (und
daher sind die letzteren von practischer Bedeutung, begründen
Manches Eigenthümliche, und bilden hiernach eine eigene Ein-
theilung unter den Verträgen selbst, welche aber mit der rein-
formellen Eintheilung nicht zusammenhängt, aber doch darnach
erklärt und bestimmt werden kann.
I. Wenn man von den Consensualcontracten ausgeht, zu
welchen auch die unbenannten Verträge gehören, so gelten hin-
sichtlich der Gefahr 3 Rücksichten:
a) bei den zweiseitigen Verträgen uterque casum sentit,
nemo casum praestat. Es trit dieses ein bei der locatio
conckiictio rerum und bei der societas rerum. Diese Ver-
hältnisse lassen aber nur eine Gefahr bei Sachen zu. Wo die
Gefahr bei Personen eintritt, wie in der locatio conductio
operarum und bei der societas operarum, so trägt seder die
Gefahr in seiner Person, nur wenn die Dienste theilweise ge-
leistet sind, so trägt der Herr auch die Gefahr der Person des
Dieners. Es stimmt ganz damit überein, daß bei dem einsei-
tigen Vertrage des Mandats der Geschäftsführer die Gefahr
seiner Person trägt. Dem Mandans muß auch sein Honorar
bezahlt werden, weil es keine Entgeltung ist"). Im Ganzen
sind dieses Alles keine Ausnahmen von den allgemeinen oben-

17) Darüber s. im Allgemeinen schon Thibaut Lehrb. §. 478.
gegen Mühlenbruch §. 362.; s. auch t. 22. Cod. 3«
negotiis gestis UNb daNN noch I. 13. §. 3. D. 19. 1
1. 31. D. 3. 5. 1. 13. D. 14. 1. 1. 11. §. 3. D. 17. <*
1. 5. Cod. 4. 25.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer