Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

Einige Nachträge zu früheren Arbeiten in -ieser Zeitschrift. 141
a) das pactum de non petendo hebt alle Obligationen
ebenso gut auf, wie der mutuus dissensus die Consensual-
Contracte. Ja die Römer selbst hatten schon diese natürliche
Richtung:
I. 17. H. 1. D. de pactis Quaedam actiones per pac-
tum ipso jure tolluntur, ut injuriarum, actio furti.
Früher nämlich wurde eine Klage durch das pactum kei-
neswegs ipso jure gelößt, sondern nur durch die vom Prätor
inserirte exceptio, aber es bezog sich diese Richtung blos auf
die contractus, denn bei allen Obligationen, welche re ipsa
Perfect wurden, war das pactum auch ein natürlicher Vernich-
tungsgrund, und so geschah es, daß bei den Injurien und
Diebstählen, wo die Haftung re ipsa entstand d. h. ohne alle
Form begründet wurde, die Vernichtung auch durch jede Er-
klärung, also auch durch ein pactum erfolgte.
So ist jene berühmte Stelle zu erklären, und so versteht
sich, daß da wie überall im Obligationenrechte keine eivilen Be-
gründungsformen mehr haben, das pactum allerorten auch ein
natürlicher Vernichtungögrund ist;
b) die compensatio. Da es keine stricti juris nego-
tia mehr gibt, wie in der nächsten Darstellung bewiesen wer-
den soll, so ist die compensatio eine Solutio, wobei es je-
doch auf die Partheien selbst ankömmt, ob der Betheiligte selbst
sie als eine solche ansehen will, denn wenn es erlaubt ist ab-
zurechnen, so steht es natürlich auch frei, nicht abzurechnen und
beide Fvderungen auseinander zu halten.
8. 5.
Singulaire Erfüllungsgründe.
1) Der Hauptunterschied der Obligationen ist immer noch
der in Consensual- und Real-Obligationen. Eine Realobliga-
tivn ist nur begründet, wenn der Betheiligte seine eigne Erfül-
lung zum Grunde seines Anspruches macht. Eine Consensual-
vbligation z. B. der Kauf braucht keineswegs die Erfüllung
des Klägers zum Grunde der Klage zu legen, aber der Be-
klagte kann die exceptio doli machen, sofern der Kläger zur
Erfüllung nicht bereit war. Aber auch dieser Punkt ist blos
relativ d. h. er hängt von der Willkür und von besondren Ver-
hältnissen des Beklagten ab, und man kann in dieser eonereten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer