Full text: Volume (Bd. 5 (1844))

10.3. Von den variis causarum figuris im Obligationenrechte

98 MannichfaltigeS.
mern haben nicht den Zweck, die Specialität gegen Alle zu be-
weisen, als vielmehr dem Ausgeber eine Art von Controlle
möglich zu machen. Obligationen ao porteur sind also wie
Geld und die Eincassirung einer solchen obligatio oder gar
des Papiergelds ist von der Vermischung nicht so ferne. Frei-
lich würde man untex diesem Standpunkte noch weiter kommen,
und so wie man das gestohlne Geld bei dem dritten guten Be-
sitzer nicht in Anspruch nehmen kann, weil es vermischt ist, so
würde man auch die gestohlne obligatio dort nicht holen kön-
nen. Und gesetzt der dritte Besitzer hätte sie cincassirt, so wäre
er gedeckt. Der Zufall entscheide also auch hier.
Dieses Alles bringt uns auf den Gedanken, Obligationen
au porteur so wenig für vindicationsfähig zu halten, wie Pas
Geld , welches in der That auch der Pindicatipn entzogen ist,
sondern nur diejenigen Klagen zuzulassen, welche aus Mer et-
waigen obligatio ex delicto gegen denjenigen, welcher dar-
aus zurechnungsfähig ist, begründet werden können. —
IJI. Von dep variis causarum figuris im pbljggtio--
nenrechte.
Außer den quasicontractus und den quasidelicta gibt
es im römischen Rechte kein andres Princip als das der Con-
dictionen und der prätorischen actiones in laetum. Bei bei-
den aber ist die Grundlage die, daß derjenige, gegen welchen
der Anspruch geht, entweder illegal oder inhoneste sich betra-
gm habe; und die allgemeine Ansicht der versio in rem des
Beklagten entscheidet nicht. Zwar haben Viele diese letzter an-
genommen, die rein objektive Idee, namentlich Th ibant,
Mackeldey, Sell, uud unter den Franzosen P o t h i e r und
Toullier »); qstein der Gedanke würde ohne rechtliche Grund-,
läge auf einer Pagen Idee der Billigkeit beruhen: und daher
ist die Bereicherung auf der einen Seite und die Beschädigung
auf der andern nicht genug, sondern die Unsittlichkeit des Be-
nehmens ist die juristische Quelle. Daher die condictio ob
turpem causam und sine causa, daher die Entschädigungs-
klage als actio in factum selbst wenn der Beklagte nicht der
Beschädiget ist, ahex doch für seine Leute oder Thiere stehey
?) M.ej n französtUeS Recht II, Dd. von den Obligationen.
H. Hauptstück. *

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer