Full text: ¬Die durchlauchtigen Höfe in Europa nach ihrer gegenwärtigen Beschaffenheit und Verfassung entworffen (Th. 3 (1735))

Max-Planck-Institut für 
eurc 
iische 
Die Durchlauchtigen Höfe. 
188 
dererjenigen sey, welche am Rhein und in Poh¬ 
len ihr Lebens=Ziel vor der Zeit erreichet haben? 
Diesem ohngeachtet rüstet sich vorietzo alles wie¬ 
derum zu einer hitzigen Campagne, und der blut¬ 
gierige Mars hat bereits an mehr als einem Ort 
das Mord=Schwerdt gezucket, ja es hat das 
Ansehen, daß er selbiges nicht so bald wieder in 
die Scheide stecken werde. So eifrig sich nun 
bisher die unmaͤßige Herrschsucht der verbunde¬ 
nen Cronen, Franckreich, Spanien und Sardi¬ 
nien bestrebet, den Römischen Kayser durch 
feindliche Gewalt in dem Besitz seiner recht= 
maͤßig erworbenen Reiche und Staaten zu stöh¬ 
ren; und so standhafft sich das Glorwürdigste 
Ober=Haupt der Christenheit angelegen seyn 
lassen/ durch eine tapffere Gegenwehr seine wohl¬ 
hergebrachte Gerechtsame zu behaupten; so 
emsig sind andere maͤchtige Puissancen, insonder¬ 
heit Groß=Britannien und Holland, bemühe 
gewesen, dieser schädlichen Unruhe zu steuren 
und durch eine heilsame Vermittelung die strei¬ 
tenden Partheyen aus einander zu setzen. Diese 
beyden See=Machten sind gleichsam das Zung¬ 
lein in der Europäischen Waage, daher ihnen 
oblieget, entweder mit Guͤte, oder durch Gewalt 
das Gleich=Gewicht unter den Christlichen Po= 
tentaten zu erhalten. Gleichwie der erste Weg 
ausser Zweifel dem letztern vorzuziehen ist, und 
eine grosse Menge Christen=Bluts erspahret 
wird, wenn das Amt eines Schieds=Richters 
Platz findet: also hat man seit dem Anfange 
des 
SLUB 
von
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer