Full text: Hof und Staat (Bd. 2 (1809))

Vorrede. 
Theologie, Rechtswissenschaft, Ethik, Aesthetik | | 
Staatswissenschaft, Statistik, Pädagogik und Technik, 
wohin alle Künste gehören, Chemie, Geognosie, Mine= 
ralogie, Botanik, Medicin, Anthropologie, Geographie re. 
werden einzelne Gebiete in dem großen Reiche der Welt= 
geschichte werden, und die Mathematik wird die camera 
obscura, der Reflex der Natur, seyn. Das bürger= | 
liche Recht wird immer den Standpunkt der Geschichte 
angeben. Es muß den neuesten Entwicklungs¬ 
Grad in Begriffen aussprechen. 
Es wird und kann kein Naturrecht mehr geben. 
Die National=Oekonomie wird in ihre Heimath, 
den Privat=Haushalt, zurückkehren, die Cameralistik wird 
in den Unterrichts=Anstalten verschwinden, Regalien wer= 
den Privat=Eigenthum werden, Domainen werden nur 
noch für Bildungs=Anstalten Werth haben, die Finanz= 
Wissenschaft wird ein Theil des Civil=Rechts werden 
die Polizey wird man in die Akademie der Staatskunst 
versetzen, das Civil=Recht wird allein den Jnbegriff 
der National=Gesetzgebung ausmachen, und es wird das 
sogenannte Criminalrecht allmählich verzehren. Das Ci¬ 
vil=Recht wird nicht mehr in den leeren Formen beste= 
hen, welche aussprechen, was Recht ist, sondern es wird 
bestimmen / wie etwas recht ist, und indem die 
Staatskunst immer auf der höchsten Ausbildungs¬ 
Stufe der Nation steht, wird sie Schwarzkunst werden. 
So muß es denn auch kommen, daß man ohne 
Weltgeschichte und Mathematik weder Staatskünstler, | | 
noch Rechtsgelehrter, noch Arzt u. s. w. wird seyn können. 
Die
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer