Full text: ¬Der Curieuse Juriste, welcher seine Gedancken über einige Lehr-Sätze aus denen Geist- und Weltlichen Rechten eröffnet, solche nach der Wahrheit und Vernunfft beurtheilet und Denen gelehrt- und ungelehrten Liebhabern der Rechte mittheilet (Comm. 2 (1745))

einen Faveur verdienen ec. 
153 
ment zu erlangen verhoffen, sondern auch so 
gar um dasjenige, so sie mit sauern Schweiß 
erworben? 
§. IV. 
Solches haben zum Theil die Rö= 
mer, als Erfinder derjenigen Testamente, so 
man in unserm geliebten Vaterland deutscher 
Nation zu beobachten pflegt, selbst eingesehen, 
und dieserwegen sothanen Uebel mittelst ver= 
schiedenen Verordnungen abzuhelffen getrach¬ 
tet. Ja anfänglich schienen mir dieselben hier= 
innen viel klüger als nachgehends gewesen 
zu seyn. 
V. 
Denn nachdeme sie verordnet, daß aus¬ 
ser den Testamenten in procinctu sonst keine 
als in denen Comitiis, einfolglich in Gegenwart 
und mit Genehmhaltung des Volcks, c) her¬ 
nach aber in Gegenwart einiger Zeugen 
so das Volck vorstellten, nebst verschiedenen 
Solennitaͤten, vornemlich des Schein-Kauffs 
errichtet werden solten; d) so glaube, daß sol¬ 
ches dessentwegen hauptsachlich beschehen 
um nicht nur allen Ungerechtigkeiten und 
Betruͤgereyen, so bey denen Testamenten ge- 
meiniglich begangen werden und vorzugehen 
pflegen, vorzubeugen, sondern auch weilen 
sie davor hielten, der Menschen Gewalt 
und 
— 
— 
— 
— 
Max-Planck-Institut für 
DISLIOTHER 
HEIDELBERG 
europäische Rechtsgeschichte 
DF(
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer