Full text: Allgemeine juristische Zeitung (Jg. 3 (1830))

376 
Erwähnung bedarf. Es ist in der frühern Anzeige der 
zu dieser Anstalt hergeleitet werden soll, ist nicht ohne große 
Grundsatz von unserer Seite anerkannt worden, daß der 
Schwierigkeit, und hier ist es, wo das Auge auf die hohe, 
Staat der Kirche Christi dadurch keinen Dienst erweist, daß 
ehrwürdige Ständeversammlung des Königreichs, 
er durch seine Auctorität den äußern Schein eines Christlichen 
vertrauungsvoll hinblickt. 
Sinnes aufrecht zu erhalten, und den freien Ausdruck der 
Sie nur allein ist im Stande, die besprochene Anstalt 
wahren innern Gesinnung zu verhüten sucht, daß vielmehr, 
ins Leben treten und gedeihen zu lassen! 
die Kirche Christi sich allein auf ihre innere geistige Kraft 
Wie so mancher Wohlthätigkeitsanstalten hat Sie nicht 
und Wahrheit verläßt und jedes noch so wohl gemeinte Ein¬ 
Daseyn und Haltung verschafft! 
schreiten des Staates zu ihren Gunsten als eine Lähmung 
Wie viele Summen hat Sie nicht schon, verwilligend, 
jener allmächtigen, ihr eigenthümlichen Kraft zu betrachten 
ausgeworfen, um frommen Wünschen Wirklichkeit zu geben! 
hat. — Von diesem Standpunkte aus können wir, der 
Ist also von Ihr aus, die Anstalt begründet, und 
Kirche Christi aufrichtig und von Herzen zugethan, die Er¬ 
hat diese, Allerhöchsten Orts Sanction erhalten; so würden 
scheinung jener philaletischen Gemeinden, wie sie sich in je¬ 
nachstehende Quellen, gleichsam als unversiegbare, der An¬ 
ner Schrift ankündigt, nicht nur ruhig erwarten, sondern 
stalt Fortdauer sichern. 
selbst wünschen, daß ihr von Seiten der Staatsbehörden 
1) Ein jeder, schon jetzt im Königreich Hannover, le¬ 
Von den mit¬ 
kein Hinderniß in den Weg gelegt werde. — 
bender Advocat (Procurator) ist gehalten, in die zu bildende 
getheilten Grundsätzen der religiösen Wahrheitsfreunde oder 
Kasse, einen festzusetzenden Geldbeitrag, zu bezahlen. 
Philalethen, heben wir folgende aus: 
2) Einen gleichen Beitrag entrichtet der neu aufgenom¬ 
Die Gemeinde der Philalethen besteht aus Personen, 
mene Advocat (Procurator) bei seiner Reception; so wie 
welche von der Nothwendigkeit einer religiös-kirchlichen Ge¬ 
3) das Doppelte der sich Verheirathende. 
meinschaft, als Pflegerin aller höhern menschlichen Ange¬ 
4) Die Tribunäle, Justizcanzleyen, Aemter, kurz alle 
legenheiten, durchdrungen, sich dennoch zu keiner der bishe¬ 
Gerichte, Collegien, Dykasterien und Behörden, werden es 
rigen Kirchen und Religionen halten konnten, weil ihr Ge¬ 
sich angelegen seyn lassen, beizutragen, indem sie die von 
wissen es ihnen unmöglich machte, sich zu den sämmtli¬ 
den Advocaten (Procuratoren) eingezogenen Ordnungs¬ 
chen Dogmen irgend einer derselben zu bekennen. — Die 
oder Disciplinar Strafen in jene Kasse abgeben, wie 
Gemeinde hält sich zu ihrem Zusammentreten berechtigt und 
auch dieses im Königreich Baiern geschehen und zum Gesetz 
verpflichtet aus folgenden Gründen: a) weil sie die un 
erhoben worden ist. 
beschränkteste Freiheit des Bekenntnisses für 
Hiedurch würden zudem diese Strafen ihre gehässige 
das erste unveräußerliche Recht des Menschen 
Seite verlieren, und eine nicht mehr zweifelhafte Be¬ 
hält; b) weil ihr die strengste Wahrhaftigkeit, Reinheit und 
stimmung erhalten. 
Ganzheit der Gesinnung als das erste Erforderniß alles re¬ 
Der Pkan zur Errichtung einer solchen Anstalt liegt in 
ligiösen Strebens gilt; c) weil sie bei den bisherigen religiö¬ 
den Händen des Unterzeichneten, welcher nur dem Rufe, 
sen Verbindungen mehr oder weniger Abstoßung und Zurück 
Hübner. 
ihn mitzutheilen, entgegen harrt. 
setzung der Andersmeinenden findet, wodurch dem Haupt¬ 
zwecke aller Religion — Vergöttlichung und Beseligung des 
Menschengeschlechts — entgegen gewirkt wird; d) weil es 
Miscelle. 
zum Heil der Menschheit, zur Förderung der wahrhaften 
Religiosität gereichen muß, wenn sich eine immer größere An¬ 
Grundsätze der religiöfen Wahrheitsfreunde 
zahl besonderer kirchlicher Vereine bildet, indem die größt¬ 
oder Philalethen. 
mögliche Menge der kirchlichen Gemeinschaften am Sichersten 
zur Anerkennung der allgemeinen Menschenrechte in Sachen 
der Religion zu führen und die Herrschaft einzelner Partheyen 
Unter diesem Titel ist in Kiel neuerdings eine kleine Sehrift 
am Entfchiedensten niederzuhalten vermag, und weil endlich 
erschienen, welche sich auf den im SeptemberHefte dieser 
jemehr die Beachtung der Unterschiede so vieker einzelnen 
Zeitung angezogenen Entwurf einer Bittfchrift an Deutsche 
Verbindungen erschwert wird, desto mehr auf Das hinge¬ 
Fürsten wesentlich bezieht, und die deshalb auch hier einer 
Max-Planck-Institut fü 
2 Serlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer