Full text: Juristisches Magazin für die deutschen Reichsstädte (Bändchen 6 (1797))

der Handwerkszünfte in Ulm. 
401 
Vor der Regimentsveränderung von 1548 be¬ 
stund der grosse und kleine Rath aus 72 Perso¬ 
nen, darunter die 17 Zunftmeister und noch 30 
Räthe, also in allem 47 Personen von der Ge¬ 
meind gewesen sind, indem die fürnehmsten und 
grösten Zünfte zu ihren Zunftmeistern noch 3 Rä¬ 
the, etlich mittelmässige zwei, die kleinen aber 
einen, und einige gar keinen Rath zu erwählen 
gehabt haben. 
Und da die Wahl immer ein Actus merae 
facultatis war, so ist es um so mehr noch derma= 
len eine freie Wahl, und haben die begünstigten 
Zünfte kein jus quaesitum aus ihrem langen 
Besizstande, weil dem agenti aus einem solchen 
Actu eine obligatio agendi niemals erwächst, 
und die übergangenen Zünfte kein jus contradi¬ 
cendi hatten. 
Dekret hierüber. 
Ein hochedler Rath hat das von denen Vor= 
gesezten der erbaren Loderer, Bierbrauer, Schnei¬ 
der, Maurer, Tuchscherer, Merzler, Bader, | | 
Schuhmacher, Binder, und Schreiner, auch Mül= 
ler= und Zimmerleute=Zünften vor sich und Jhre 
Zunftgenossen übergebene gehorsamste Memoriale 
und darinn angebrachtes Ansuchen um gnädige 
Reflexion in Konferirung derer Rathsstellen auch 
auf Selbige in gehörigen Bedacht und Erwägung 
gezogen; Und gleichwie Hochderselbige bißhero 
nach dem in der allhiesigen Regimentsordnung 
an= 
Cc 
Jägers Magazin VI Bd. 
— 
Phlps  Unvestät 
Marburg 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer