Full text: Gemeinnüzige juristische Beobachtungen und Rechtsfälle (Bd. 2 (1777))

262 Ob ein Beweisfuͤhrer, welcher rc. 
Gründe, mit welchen Gering seine Beweis¬ 
führung behauptete . 
5. 
173. 
Meiner Meinung nach hat Gering an dem 
Beweis sich allerdings versäumt. Das Ver= 
fahren durch Positionen ist nicht als eine wirk¬ 
liche rechtliche Beweisführung, sondern nur 
als ein Mittel anzusehen, wodurch ein Kläger 
erfahren will, was für Punkten der Beklagte 
eigentlich einräume oder verneine, um sich in 
Ansehung seines künftig zu führen habenden 
Beweises darnach richten zu können, b) es ist 
also nichts weiter als eine Vorbereitung des 
Beweises, und kein Beweismittel. c) Dem 
Kläger wurde binnen sächsischer Frist die Be¬ 
weisführung auferlegt. Jn diesem Termin hat 
er nichts weiter gethan, als seine Positionen 
eingereicht, und mit den Beweisartikeln ist er 
erst nach Ablauf desselben, und folglich zu 
spät, zum Vorschein gekommen. 
b) S. den I. Theil unsrer gemeinnüzigen Beob= 
achtungen. 
) Böhmer in I. E. P. L. 2. Tit. 5. §. 9. 
Max-Planck-Institut für 
DFG 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer