Full text: Sammlung der neuesten Merkwürdigkeiten welche in das deutsche sowohl allgemeine als besondere Staatsrecht einschlagen (Bd. 2 = St. 1-12 (1776))

30 
Derowegen gehet auf obige zweyte Frage unsere rechtliche Mey¬ 
nung dahin: Daß in den hochgräflich Reußischen Landen zwar 
nicht die niedere, wohl aber die hohe Jagd für ein Regal zu 
halten sey. 
.. .. 
III. 
Finden sich A) nicht nur in der von weiland Herrn Burggrafen 
von Meissen im Septemb. 1551. für die gräflich Reußischen Lande 
errichtete Polizey=Ordnungen, besage der darinn ausdrücklich ge¬ 
schehenen Erwehnung klare Spuhren, daß solche mit Einwilligung 
der Landstände errichtet worden; sondern es zeigt sich auch eben dieses= 
besage des uns sub litt. A. übersandten Convolutes der vorzüglichsten 
Landesverträge von den Jahren 1575. bis 1699. in mehreren Grund= 
gesetzen dieses hochgräflichen Hauses und Landes. 
Denn nachdem z. E 1) auf dem im Jahre 1662. gehaltenen 
Landtage die Landschaft unterm 17. Jan. 1662. in nurbenanntem 
Convolute sub A. p. 317. mit Dank erkannt und acceptirt hatte: 
„ Daß die hochgräfliche Herrschaften bey dem löblichen Herkommen 
„ beruhen und ohne Vorwissen dero getreuen Landstände keine leges 
„ prouinciales verordnen, sondern dabey der Landschaft Bedenken in 
Gnaden erwarten wollen; so heißt es in dem darauf erfolgten Land= 
tagsabschiede vom 23. Jan. 1662. in gedachtem Convolute sub. A p. 
255. seg: „Wollen wir — die vornehmsten Disscrepanzen der ge¬ 
„meinen und churfürstlich Sachsischen Rechte nebst andern unter¬ 
„schiedenen und zweifelhaften Rechtsfällen und Fragen mit Fleiß 
„ extrahiren, zusammenbringen, die Nothdurft dabey erwegen, und 
„ was wir hierunter der Billigkeit und Mildigkeit der Rechte gemaͤ߬ 
„ und unserer treuen Landschaft und Unterthanen fürträglich zu seyn 
„ befunden, erkiesen, verordnen, und in Schriften verfassen, jedoch 
„ vor der Promulgation unsern treuen lieben Landständen zu Eröff= 
„nung 
Max-Planck-Institut für 
FC 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer