Full text: Sammlung der neuesten Merkwürdigkeiten welche in das deutsche sowohl allgemeine als besondere Staatsrecht einschlagen (Bd. 2 = St. 1-12 (1776))

2k 
19 
dert haben, indem nach und nach so viel Waldungen in Teutschland 
ausgerottet und in gebautes Land verwandelt worden, daß darüber 
theils gewisse Gattungen des höheren Wildes, Wölfe, Bären u. d. gl. 
sich fast gänzlich aus Teutschland verlohren haben, theils andere doch 
seitdem weit seltner als zuvor geworden sind; daher fast durchgängig 
ein Unterschied zwischen der hohen und niedern Jagd gemacht worden, 
und, wenn gleich letztere nach wie vor dem Adel unbenommen geblie¬ 
ben, doch bey jener mehrere Gründe eingetreten, sowohl wegen des 
Verhältnisses, welches die Hegung des größern Wildprets zum Nach= 
theile des gemeinen Wesens haben kann, als wegen des dazu erfor¬ 
derlichen gewissen Raumes, diesen Vorzug der Landesherrschaft, daß 
solche im ganzen Lande die hohe Jagd alleine ausuͤbe, zu gestatten; 
dessen ungeachtet zwar in manchen Ländern die Ritterschaft auch im 
Besitz der hohen Jagd sich erhalten, und deren Regalität nicht einge¬ 
räumet hat; jedoch in vielen, wo nicht in den meisten Laͤndern, diese 
Regalität der hohen Jagd in so weit zu Stande gekommen ist, daß 
man nur diejenigen, so besondere Conceßion darüber erlanget, oder 
auf anderweit rechtsbestandige Art dieselbe erworben, dabey zu lassen 
für recht erklärt hat; 
Und dann 9) obangezogene Erkenntnisse vom 17. May. 1583. 
und vom 1. Jul. 1596. hinlänglich zu erkennen geben, daß auch in 
den gräflich Reußischen Landen Adeliche, die wegen der hohen Jagd 
in Anspruch genommen worden, zwar währenden Rechtsstreits in ih= 
rem Besitze gelassen, übrigens aber nur diejenigen, welchen die hohe 
Jagd mit eingethan oder verlehnet worden, oder welche sonst eine 
unfürdenkliche oder allenfalls nach Saͤchsischen Rechten nur auf drey¬ 
ßig Jahr und Tag gesetzte Verjährung für sich darthun können, der 
hohen Wildjagd auf ihren Gütern sich anzumassen für berechtiget 
erkläret sind; dergleichen Conceßion oder Verjährung es bey der ho¬ 
ben Jagd so wenig als bey der niedern beduͤrfen wuͤrde, wenn jene 
so wenig als diese der Regalität unterworfen wäre: 
C 2 
Dero= 
Max-Planck-Institut für 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer