Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

488 Zur Geschichte der Ausbildung der Lehre 
wendungen sind mir bekannt geworden, und zwar nicht 
von dem Herausgeber jenes Rechtsbuches, — der in 
§. 40. (S. 154 —156.), wo er kürzlich von dem „Ge¬ 
leit" handelt, auf meine Abhandlung wenigstens nicht 
ausdrücklich Bezug nimmt, überhaupt aber nicht die ganze 
Lehre einer Forschung unterwirft, sondern nur das her= 
vorhebt, was sich als Inhalt des alten Bamberger 
Rechts ergiebt, — sondern von einem andern Gelehrten, 
dessen Bemerkung für mich hinreichender Grund der Beach= 
tung ist. Mittermaier sagt nämlich in der so eben 
erschienenen neuen Ausgabe seines Strafverfahrens 
(Th. I. §. 80. Not. 4.), daß meine „Ansichten durch die 
italienischen Statuten und die Forschungen bei Zöpfl 
manche Berichtigung erhalten?" Da es nicht in dem 
Plane des Verfassers gelegen hat, anzugeben, worin diese 
Berichtigungen bestehen und worauf sich dieselben beziehen, 
er auch in den wenigen Zeilen, die dem geschichtlichen Ur= 
sprung unsrer Lehre gewidmet sind, kein anderes Ergeb= 
niß vorträgt, als welches ich aufgestellt hatte, so muß 
ich mich der doppelten Arbeit unterziehen, mir die etwani= 
gen Bedenken selbst entgegenzustellen, und zu prüfen, wie= 
fern meine Entwickelung mit demjenigen vereinbar sey, was 
die neue Quelle uns kennen lehrt. 
Zuvörderst ist der Grundgedanke meiner Abhandlung 
in Erinnerung zu bringen. Das sichere Geleit hatte ur¬ 
sprünglich nicht die Bedeutung, und nicht die Bestim¬ 
mung, welche demselben jetzt in dem Criminalprozesse über= 
haupt beigelegt wird, wo es als ein letztes subsidiäres Mit¬ 
tel in Betracht kommt, einen Angeschuldigten der Unter= 
suchung zu unterwerfen, der sich derselbe faktisch mit Er¬ 
4) Das deutsche Strafverfahren in der Fortbildung 
durch Gerichtsgebrauch und Particular=Gesetzbücher und in ge¬ 
nauer Vergleichung mit dem englischen und französischen Straf¬ 
prozesse. Dritte gänzlich umgearbeitete und viel vermehrte 
Auflage. Heidelberg 1889. 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer