Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

487 
von dem sichern Geleite. 
Wir verdanken den Bemühungen des Hrn. Professor 
Dr. Zöpfl die Bekanntschaft mit dem alten „Bamberger 
Rechte", welches derselbe auf dem Titel seines Werkes 
näher bezeichnet „als Quelle der Carolina"). Kann ich nun 
gleich diesen Beisatz weder für das einen umfassendern Ge= 
sichtspunkt darbietende alte Bamberger Recht — in wel= 
chem die criminellen Bestimungen nur einen Theil neben 
andern ausmachen — noch für die Carolina selbst, als ganz 
richtig zugestehen, so erkenne ich doch bereitwillig und mit 
Freude, welche eine fruchtbare Entdeckung im Gebiete 
der Wissenschaft bei jedem eifrigen Pfleger derselben er= 
wecken muß, die Bereicherungen an, welche uns für die 
Geschichte des ältern Strafrechts zu Theil geworden sind; 
und so habe ich denn unbefangen und ohne Vorliebe für 
meine Ansichten den Jnhalt sowohl des Rechtsbuches, als 
der Erläuterungen geprüft, mit denen der Herausgeber 
dasselbe ausgestattet hat. Für die Lehre, von welcher die 
Rede ist, findet sich manches Bemerkenswerthe, was ich 
dankbar benutzt haben würde, wenn damals jene Quelle 
mir zugänglich gewesen wäre. Aber ich darf es ohne 
Vorurtheil sagen, daß sich mir nur Bestätigung meiner 
aus den sonst vorhanden gewesenen Quellen begründeten 
Ergebnisse, und nirgends Veranlassung dargeboten habe, 
etwas zurückzunehmen. So könnte die von mir angestellte 
weitere Untersuchung, als zunächst nur für meine Studien 
wichtig, mich auch nicht berechtigen und verpflichten, sie 
öffentlich mitzutheilen, wenn es nicht nöthig wäre, deren 
Ergebnisse gegen etwanige Zweifel sicher zu stellen. Nur 
solche nämlich, nicht positive Gegengründe oder Ein= 
Der ganze Titel lautet: „Das alte Bämberger Recht als 
Quelle der Carolina. Nach bisher ungedruckten Urkunden und 
Handschriften zuerst herausgegeben und commentirt von Dr. 
Heinrich Zöpfl, außerordentlichem Professor der Rechte 
in Heidelberg. Heidelberg 1889. 
L1 2 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer