Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

zwischen civilrechtl. und erim. Betruge. 207 
immer auf die Individualität des Betrogenen Rück¬ 
sicht genommen, und daher eine Strafe selbst dann aus= 
gesprochen werden, wenn sich ergiebt, daß wenigstens die 
betroffene Person nicht im Stande gewesen ist, die ihr ge= 
spielte Täuschung zu durchschauen. Jch erinnere hier zu= 
nächst nur an die schon bei den Römern unter dem Namen 
venditio fumi bekannte Prellerei "), wonach der Be¬ 
trüger unter dem Vorwande eines besonderen Einflusses bei 
hoch gestellten Personen von Anderen Geld annimmt, um 
durch seine Fürsprache bei jenen diesen einen Vortheil, z. B. 
die Verleihung eines Amts, oder, wie insbesondere in der 
neueren Zeit der Fall häufig vorkommt, die Abwendung 
eines Nachtheils, z. B. die Entlassung aus dem Gefäng= 
nisse, die Befreiung von der Militärconscription rc. zu 
verschaffen"). Denn wenn man hier vielleicht auch sagen 
möchte, wie es in der That ein französischer Gerichtshof 
ausgesprochen hat, daß ein solcher Einfluß unmöglich sei, 
(parce qu'il est impossible de croire qu'un simple 
particulier puisse avoir quelqu' influence sur 
l'esprit des juges,) und daher auch überall nicht von 
einer Täuschung gesprochen werden könne *); so muß 
120) Capitolinus, Antonin. Pius. e. 11. Lampri- 
dius, Heliogabal. c. 15. Idem, Alexand. Sever. c. 28. 
36. Conf. Paullus, Rec. Sent. V. 25. §. 13. Hierauf 
Vendere 
bezieht sich auch: Martial. Epigr. IV. 5,7. 
nec vanos circum palatia fumos. Daß die venditio fumi 
als eine Art des römischen Stellionats aufgefaßt werden muß, 
zeiat Pernice, Diss. de furum genere quod directar. 
nom. etc. acced. de fumi venditoribus observatt. Got¬ 
ting. p. 50. S. auch Madai, Diss. de stellionatu. p. 27. 
121) Hume, Comment. on the law of Scotland. Vol. I. 
p. 174. not. Neil Douglas. Carnot, Comment. sur le 
Gode pénal. Tom. II. p. 323. Hohnhorst, Jahrb. des 
Oberhofgerichts zu Mannheim. J. 1826. S. 142— 165. 
122) Das Urtheil wurde cassirt durch Arrêt du 28. Mar¬ 
1812. S. Dalloz, Jurisprudence du Royaume. Tom. VII. 
p: 562. 563. 
Arch. d. CR. 1840. II. St. 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer