Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

zwischen civilrechtl. und crim. Betruge. 205 
anderthalb Jahren in Paris verhandelte, und selbst im 
Auslande zu einer gewissen Berühmtheit gekommene Pro¬ 
ceß gegen A. Cleemann und Consorten, als Gründer der 
Gesellschaft zur Ausbeutung der Minen von St. Berain 
und St. Leger, wobei die zahlreichen Aktionnäre, haupt¬ 
sächlich durch den lügenhaften Prospectus der Unternehmer 
und die verführerischen Ankündigungen in den Zeitungen, 
ganz besonders aber durch das betrügerische Gutachten ei= 
nes öffentlichen Jngenieurs, auf eine in ihrer Art wahr: 
haft meisterhafte Weise um die Summe von 324500 
Franken geprellt wurden 1). Unter allen diesen Voraus= 
setzungen nämlich muß, eben wegen der List und Feinheit 
der gebrauchten Mittel, (manoeuvres frauduleuses, 
means of artful device,) eine Bestrafung des Betrugs 
schlechthin, oder doch wenigstens so lange Statt finden, 
als nicht aus ganz besonderen Umständen angenommen 
werden kann, daß der Betrogene, nach der bei allen son= 
stigen Gelegenheiten von ihm bewiesenen Umsicht und Klug= 
heit sich selbst zu schützen im Stande gewesen wäre; und 
die Behauptung von Preuschen, daß in dem zweiten 
Falle keine Strafe eintreten könne "), muß daher so 
lange für unrichtig gehalten werden, als nicht gerade eine 
solche ungewöhnliche und außerordentliche Klugheit von Sei= 
ten jenes Canius sich nachweisen läßt. Dagegen ist aber 
freilich nicht zu übersehen, daß wenigstens in Ansehung 
gewisser Arten von Verträgen, wie namentlich hinsichtlich 
116) Gazette des tribunaux des 21—24 Juin, 17— 28 Août 
1838. Ein ähnlicher Fall hinsichtlich der Minen von Grave¬ 
rand findet sich in Gazette des trib. des 16. 17. 20. 23. 
Mars 1839. Mehrere andere Beispiele der Art s. bei Escher, 
Lehre vom Betruge. S. 183—191. Hierher gehört auch das 
bekannte Ring-dropping der Engländer. Vgl. Russell, 
Crimes and misdemeanors. Vol. II. p. 123 —126. 
117) Preuschen, Beiträge zur Lehre vom Betrüge. S. 25. 
Not. V. 
Voge 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer