Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

13 
für das Königreich der Niederlande. 
bedroht, so soll der Versuch mit Zwangsarbeit und Ehr¬ 
loserklärung bestraft werden; und wenn auf das Verbre= 
chen Zwangsarbeit und Ausstellung an dem Galgen gesetzt 
ist, wird der Versuch mit kürzer dauernder Zwangsarbeit 
und Ehrloserklärung bestraft. Wenn das Verbrechen mit 
Zuchthaus bedroht ist, trifft den Versuch correctionelles 
Gefängniß. — So gern man die im art. 50. liegende 
Verbesserung des französischen Code anerkennen muß, 
nach welchem der Versuch die nämliche Strafe nach sich 
zieht, welche das vollendete Verbrechen trifft, so muß 
man doch bedauern, daß der Gesetzgeber auf halbem Wege 
stehen bleiben will. Wenn man zugeben muß, daß das 
Maximum der Versuchsstrafe oft nahe an die ordentliche 
Strafe der Vollendung gränzen muß, so darf doch nicht 
unberücksichtigt bleiben, wie unendlich viele Zwischenstufen 
vom Anfangspunkte der Strafbarkeit des Versuchs bis zur 
Vollendung vorhanden sind, so daß dem Richter möglich 
gemacht werden muß, für die entferntesten Versuchsfälle 
eine weit geringere Strafe auszusprechen. Der Ausdruck: 
Anfang der Ausführung, ist ohnehin immer sehr unbestimmt. 
Man weiß, wie vielfach die Auslegungen des Cassations¬ 
hofes über das commencement d'execution sind. Ist 
der Gesetzgeber nun zu streng, und setzt er das Minimum, 
welches der Richter im Falle des Versuchs eintreten lassen 
kann, nicht sehr herab, so hat dies die Wirkung, daß der 
Richter, um die harte Strafe nicht aussprechen zu müssen, 
lieber den Versuch gar nicht als strafbar annimmt, indem 
noch kein Anfang der Ausführung da sey, z. B. bei Auf¬ 
lauern, während das öffentliche Jnteresse verlangt hätte, 
daß eine mäßige Strafe wegen des Versuchs erkannt wor= 
— Der Titel IV. von den verschiedenen Ar= 
den wäre. 
ten der Theilnahme an Verbrechen — enthält viele neue 
Bestimmungen: art. 52. bezieht sich auf die in turba 
verübten Verbrechen, z. B. Todtschlag im Raufhandel. 
Vonage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer