Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1845 (1845))

330 Gegenwärtiger Zustand der Gesetzgebung rc. 
den übrigen Verbrechen die allgemeine Stimme die Straf= 
würdigkeit der Handlung anerkennt, und das Strafgeset 
seine eigentliche Kraft und Wirksamkeit in der mächtigen, 
jedem Menschen inwohnenden Stimme findet, welche die 
Handlung als schändlich und strafwürdig erkennt, fehlt es 
bei dem Zweikampf nicht an Aeußerungen höchst ehrenwer= 
ther Männer, welche den Zweikampf rechtfertigen, oder 
doch Vortheile desselben hervorheben, oder wenigstens 
ein Strafgesetz darüber für unklug halten. Selbst in 
neuester Zeit hat in landständischen Kammern das Duel 
seine Vertheidiger gefunden. Während bei anderen Ver= 
brechen die Meisten die Bestimmtheit der Strafgesetze für 
wesentlich betrachten, und die freisinnigsten Personen es 
als nothwendig erkennen, das keine Handlung, die nicht 
durch ein Gesetz mit Strafe bedroht ist, mit Strafe belegt 
werde, giebt es Schriftsteller, welche die Bestrafung des 
Duells rechtfertigen, aber das Schweigen der Strafgesetz= 
gebung darüber für Weisheit erklären. Bei anderen Ver¬ 
brechen ist der Begriff, der Umfang des Verbrechens, der 
Kreis der Handlungen, auf welche das Strafgesetz ange= 
wendet werden soll, Jedem klar, und der Gesetzgeber schließt 
sich nur an das im Volke lebende, allgemein bekannte Recht 
an, wogegen bei dem Duelle die meisten Punkte der Be= 
griffsbestimmung unklar sind und die Definitionen dieses 
Verbrechens eben so verschieden als die Fragen streitig sind, 
ob auch ein unter einem Mann und einem Frauenzimmer 
oder unter zwei Frauenzimmern nach allen Regeln vollzoge¬ 
ner Zweikampf unter die Gesetze über das Duell subsumirt, 
ob auch der Versuch des Zweikampfs bestraft, wann das 
Verbrechen als vollendet betrachtet werden soll." Es ist 
nicht schwierig zu erkennen, daß noch viele Gesetzgeber, 
wenn sie auch das Prinzip der Gerechtigkeit als angebliche 
Richtschnur ihrer Strafbestimmungen anerkennen, bei dem 
Duell absichtlich oder bewußtlos dem Abschreckungsprinzipe 
Vorlage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer