Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1845 (1845))

325 
der gerichtlichen Medicin. 
geber auch alle wichtigen Abhandlungen über das Gefäng= 
nißwesen mittheilt. Es ist zu beklagen, daß bisher so 
wenige Aerzte ihre Ansichten über Fragen mittheilen, die 
mit großer Vornehmheit von manchen Juristen entschieden 
werden, während es doch auf die Benutzung der Erfahrun= 
gen der Aerzte ankommen würde. Jn den neuesten Heften 
verdienen Empfehlung die Aufsätze über das Recht der Aerzte, 
Zeugschaft zu verweigern (Bd. 2. Hft. 1. S. 1—81.), ein 
Aufsatz des Herausgebers über den Entwurf des Strafgesetz= 
buchs für die preuß. Staaten (Bd. 2. Hft. 1. S. 19. mit sehr 
beachtungswürdigen Bemerkungen). Wir wünschen der 
Zeitschrift einen guten Fortgang, und vorzüglich auch, daß 
die Juristen besser, als sie es bisher gethan haben, die Ge¬ 
legenheit benutzen, durch das Studium von gerichtsärzt= 
lichen Zeitschriften mit den Fortschritten der gerichtlichen 
Medicin sich bekannt zu machen. 
— Ein interessantes 
Werk ist das oben Nr. 6. angeführte: Gerichtlich-medicini¬ 
sche Klinik von Schürmayer. Wenn es richtig ist, 
daß die gerichtliche Medicin die Wissenschaft der Anwen¬ 
dung der allgemeinen Wahrheiten der Natur- und Heil¬ 
kunde ist, so muß vorzüglich ein Werk willkommen seyn, 
welches die Anleitung zur Anwendung giebt und eine Art 
Klinik liefert, welche den noch ungeübten Gerichtsarzt auf= 
merksam macht, wie er in vorkommenden Fällen sich be¬ 
nehmen soll, um ein dem Bedürfnisse entsprechendes Gut¬ 
achten zu erstatten. Der Verf. führt den Arzt in die Be¬ 
handlung einzelner Fälle ein, zeigt ihm den Zusammenhang 
mit der Rechtspflege und mit allen Punkten, welche für 
den Juristen wichtig sind und die daher auch der gericht¬ 
liche Arzt berücksichtigen muß. Er wählt gewöhnlich die 
Form eines Examens mit dem Arzte, der gleichsam in der 
Lage ist, über den Fall ein Gutachten geben zu müssen, und 
berichtigt die verschiedenen Ansichten, die gewöhnlich aufge= 
stellt werden; so ist z. B. S. 47 bis 62. der Fall einer 
Vorage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer