Full text: Zeitschrift für die Criminal-Rechts-Pflege in den Preußischen Staaten mit Ausschluß der Rheinprovinzen (Bd. 24, Suppl.-H. = Rep. 4. Bd.17/24 (1833))

In dem in dieser Sache von dem Königl. Land¬ 
und Stadtgerichte zu Memel gesprochenen Erkenntnisse 
heißt es: 
„Die Gutachten der Aerzte sind mehr psychologisch, 
als medizinisch, und sie werden für die Entscheidung 
der Frage auch nur insoweit bindend seyn, als das 
Urtheil rein medizinisch ist, in der Arzneikunde seine 
Quelle findet. Denn nur so lange ist der Arzt Sach¬ 
verständiger, als er über den körperlichen Zustand 
eines Menschen und dessen unmittelbare Einwirkung 
auf die Geistesthätigkeit sein Gutachten abgiebt, 
weit als er aus dem zerrütteten Körperzustande die 
Geistesstörung wahrnimmt. Kann er sie äußerlich 
nicht wahrnehmen, leitet er solche nur aus der an 
den Tag gelegten Geistesthätigkeit des Menschen ab, 
so tritt er in das Gebiet der Psychologie, die als 
eigene Wissenschaft nicht allein dem Arzte, sondern 
auch dem Juristen nicht fremd seyn darf. 
ten, welchen auf Veranlassung des Defensors die Untersuchung 
des Gemüthszustandes der Inquisitin aufgetragen worden war, 
erklärten dieselbe für gemüthskrank und nicht zurechnungsfähig. 
Das Gericht fand die Gründe dieser Gutachten nur hinreichend, 
um die Zurechnungsfähigkeit einigermaßen in Zweifel zu stellen, 
und erkannte, da somit der fubjective Thatbestand nicht völlig evi¬ 
dent sey, auf eine außerordentliche Strafe, nämlich lebensläng¬ 
lichen Zuchthauses. Der Correferent hatte in einem Separatvo¬ 
tum die Beweisführung der Aerzte für ganz ungenügend erklärt 
und für den Tod durch das Rad von oben gestimmt. Der Cri= 
minalsenat des Ober=Landesgerichts zu Königsberg forderte hier¬ 
auf ein bestimmtes Gutachten von dem Medizinal=Collegium, in¬ 
dem, wenn Inquisitin nicht zurechnungsfähig sey, sie auch gar 
nicht gestraft werden könne, im entgegengesetzten Falle aber die 
volle gesetzliche Strafe Anwendung finden müsse. 
Anmerk. des Verf. 
Orge 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer