Full text: Zeitschrift für die Criminal-Rechts-Pflege in den Preußischen Staaten mit Ausschluß der Rheinprovinzen (Bd. 24, Suppl.-H. = Rep. 4. Bd.17/24 (1833))

120 
che eine irgend erhebliche Verminderung des gegen den 
Inquisiten streitenden Verdachts zu begründen vermögen. 
Der Richter hat hinreichende Gewißheit, wenn für 
die Wahrheit eines Umstandes vollkommen überzeugende 
Gründe vorhanden sind, und nach dem gewöhnlichen Laufe 
der Dinge ein bedeutender Grund für das Gegentheil 
nicht wohl denkbar ist, 
Criminal=Ordnung §. 393. 
und vollkommen überzeugende Gründe sind solche, die 
jeden Menschen, der mit der Fähigkeit zu reflectiren be¬ 
gabt und in wichtigen Dingen nicht mehr und nicht we¬ 
niger sorgsam und vorsichtig mit seinem Urtheile ist, als 
ein verständiger und besonnener Mann seyn muß, über¬ 
zeugen müssen. 
Jarcke über die Lehre vom unvollständigen Be¬ 
weise. Neues Archiv des Crim. Rechts. Bd. 8. 
S. 115. 
Nach Gründen solcher Art, denen ein irgend bedeu¬ 
tender Grund für das Gegentheil nicht entgegen steht, 
ist nun die Schuld des Inquisiten nicht zu bezweifeln, 
und, wenn gleich aller gegen ihn streitenden Anzeigen 
unerachtet, dennoch seine Unschuld möglich bleibt, die Fest¬ 
setzung einer, diese Möglichkeit keineswegs ausschließen¬ 
den, außerordentlichen Strafe nicht bedenklich. 
Bei der Bestimmung einer solchen außerordentlichen 
Strafe soll der Richter 
auf die Größe des Verbrechens und der darauf 
bestimmten ordentlichen Strafe, 
auf das Gewicht der gegen den Angeschuldigten 
vorhandenen Beweise, je nachdem sie sich der voll¬ 
ständigen Ueberführung mehr oder weniger nähern, 
Voage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer