Full text: Materialien zur Geschichte, Literatur, Beurtheilung, Erklärung und Anwendung des Code Napoléon, hauptsächlich zum Gebrauch der praktischen Rechtsgelehrten in Deutschland (St. 3 (1808))

212 
- 
de. Sie erhielten die durch die Auswanderung ver 
fornen Rechte wieder zurück, wenn sie sich späterhin 
in Frankreich niederließen und eine Rehabilitation 
nachsuchten. Es fand daher für sie ein ius postlimi- 
nii — wenigstens in Ansehung der droits civils 
statt, welches ihnen bei inzwischen eingetretenen Suc= 
cessionsfällen, bei welchen sie hätten übergangen wer= 
den müssen, von großem Nutzen war. Der Code 
verwirft dies ius postliminii durchaus. Jndividuen, 
welche die Eigenschaft der Franzosen verloren haben 
und sie nachher wieder erlangen, haben sich derselben 
nur für Fälle, die sich in der Folge ereignen, zu er¬ 
freuen, nicht für solche, die sich inzwischen zugetragen 
haben! Erbschaftsanfälle, die sich in der Zwischenzeit 
ereignet haben, und bei welchen sie hätten concurriren 
müssen, wenn sie die Eigenschaft der Franzosen nicht 
verloren gehabt hätten, kommen ihnen bei erlangter 
Rehabilitation nicht weiter zu statten. Der zwanzig¬ 
ste Artikel geht von dem doppelten Gesichtspunkt aus, 
daß ein Individuum, welches seine Eigenschaft als 
Franzose verloren hat, in Absicht der in der Zwischen= 
zeit eingetretenen Falle als Fremder betrachtet werden 
müsse, und daß ein ius postliminii nur zu Unordnun¬ 
gen und Aufhebung gültig von andern erworbener 
Rechte die Veranlassung gebe. Es kann ja auch über= 
haupt nur diese gesetzliche Vorschrift demjenigen nach= 
theilig werden, welcher sich in einem Lande angesiedelt 
hatte, dessen Gesetze ein droit d'aubaine gegen Fran= 
zosen enthalten, indem alle Ausländer sich sonst der 
droits civils in Frankreich eben so wie Einheimische 
zu erfreuen haben. 
Es fragt sich: was ist in Ansehung der Kinder sol= 
cher Jndividuen anzunehmen, welche die Eigenschaft 
der Franzosen eingebüßt haben und solche jetzt wieder 
erlangen. 
Voriage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer