Full text: Materialien zur Geschichte, Literatur, Beurtheilung, Erklärung und Anwendung des Code Napoléon, hauptsächlich zum Gebrauch der praktischen Rechtsgelehrten in Deutschland (St. 3 (1808))

209 
- 
nig, ob man es, oder nicht vielmehr ein entgegenge¬ 
setztes Princip in der neuen Gesetzgebung adoptiren soll= 
te. Endlich behielt die Meinung für die Adoption 
desselben, als eines für Frankreich sehr nutzbaren 
Princips, die Oberhand. Die Verfügung des Arti= 
kels 18 läßt sich aber nicht auf die Emigrirten aus= 
dehnen, welche als bürgerliche Todte zu betrachten 
sind, und deren Verhältnisse nach besondern Gesetzen 
beurtheilt werden müssen. 
Allein der Franzose, der sich einmal Handlungen 
zu Schulden kommen lassen, welche seine Eigenschaft 
als Franzosen aufheben, hat einmal das Zutrauen des 
Staats sowohl als seiner Mitbürger verwirkt. Es ist 
daher natürlich, daß er nicht durch seine Rückkehr 
nach Frankreich allein auch die Eigenschaft eines Fran= 
zosen wieder erlangen kann, sondern nur erst durch ei= 
ne von der Regierung autorisirte Rückkehr. Bei der 
zu ertheilenden Autorisation untersucht die Regierung 
zugleich, ob die Rückkehr aufrichtig ist, und ob das 
Jndividuum nicht vielleicht nur aus bloßen politischen 
oder gewinnsüchtigen Absichten zurückkehren will. 
Daß der Zurückkehrende seine Verbindung mit dem 
Auslande aufgeben müsse, versteht sich von selbst. 
Aber die Limitation, welche der Artikel enthält: qu'il 
renonce à toute diftinction contraire à la loi 
françoise, hätte aus dem revidirten Code billig weg¬ 
bleiben sollen, da der Fall daraus weggeblieben ist, 
auf welchen sie sich doch eigentlich bezieht. Von dem 
19ten Artikel gehört die erste Parthie eigentlich zu Ar= 
tikel 17, denn es wird hier bestimmt, daß eine Fran= 
zösin, welche einen Ausländer heirather, die Eigen= 
schaft ihres Mannes annehmen, folglich die einer Fran= 
zösin verlieren soll. Man konnte jedoch diesen Fall 
nicht wohl zu den Fällen zählen, in welchen zur Stra= 
fe die Eigenschaft eines Franzosen verloren geht, und 
Votage 
Staatsbibliothel 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin 
eur
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer