Full text: Bibliothek für die peinliche Rechtswissenschaft und Gesetzkunde (Th. 3 = St. 1 (1804))

217 
Ueberdies erscheint die Mannigfaltigkeit der 
Strafen als eine tyrannische Willkührlichkeit, 
sobald sie nicht unbezweifelt als eine wirkliche 
wesentliche Verschiedenheit in den Augen des 
Volks sich darstellt, wie ich schon oben be¬ 
merkt habe. Ob aber Stockprügel härter sind, 
als Ruthenstreiche? darüber wird die Em¬ 
pfindung nicht immer mit sich einig seyn. 
Hätte daher der Verfasser gesagt: nur Ruthen= | | 
streiche sollen als körperliche Züchtigungen 
bestehen, so würde ich ihm freudig meine 
Stimme gegeben haben. Aber wenn er von 
Stockschlägen im Fall der Nothwendigkeit ei= 
ner Verwandlung der Ruthenzüchtigung 
spricht, so gestehe ich, daß ich ihm nicht zu 
folgen vermag, weil ich nicht begreifen kann, 
wie jemals der Fall vorkommen könne, wo 
Ruthenstreiche in Stockschläge verwandelt 
werden müssen. *) Unwillkührlich finde ich 
) Besonders wenn man die §. 355 — 357 da= 
mit vergleicht. 
onage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer