Full text: Bibliothek für die peinliche Rechtswissenschaft und Gesetzkunde (Th. 3 = St. 1 (1804))

601 
dieses aber von dem Arbeitshaus schlechter= 
dings (und zwar nicht blos in dem Namen, 
sondern nach dem Ort und dem Gebäude) ge= 
trennt seyn müsse? Diese Fragen beantworten 
sich bejahend aus folgenden Gründen. 
1) Es ist höchstungerecht einen Schuldi = 
gen neben einen Unschuldigen einzusperren. 
Der in das Besserungshaus zu verurtheilende 
ist Verbrecher, wenn gleich weniger strafba¬ 
rer Verbrecher als der Züchtling; der Vaga= 
bund, der Müssiggänger, der Arme sind gar 
nicht Verbrecher: jener soll bestraft werden 
nicht diese. Was geschieht also, wenn man 
diese juridisch so ganz verschiedene Personen 
neben einander in eine und dieselbe Anstalt 
bringt? Man ehrt durch eine solche Gesell¬ 
schaft den Verbrecher, während man den 
Nichtverbrecher dadurch schändet; man ver= 
nichtet dadurch in dem Gedanken an Besserungs= 
haus die Jdee einer Strafanstalt, macht aber 
diejenigen, die darin nicht gestraft werden 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer