Full text: Bibliothek für die peinliche Rechtswissenschaft und Gesetzkunde (Th. 3 = St. 1 (1804))

192 
Diese Definitionen sind zwar im Allgemeinen 
schulgerecht; aber in einer Rücksicht ganz un= 
zureichend, in einer andern vollkommen un= 
begreiflich. Eine Arbeit kann nach diesen 
Definitionen auf doppelte Art schwer seyn, 
1) ihrer Gattung nach, wenn die Arbeit an 
sich so beschaffen ist, daß sie nur mit ermü= 
dender Anstrengung geschehen kann. Das 
Marmorsagen, Steinklopfen, Farbereiben rc. 
kann man in so ferne wohl zu den schweren; 
das Wolle zupfen, spinnen rc. zu den leichten 
Arbeiten zählen. Sie kann 2) schwer oder 
leicht seyn ihrer Qualität nach, je nachdem 
der Verbrecher mehr oder weniger Arbeit zu 
liefern, längere oder kürzere Zeit zu arbeiten 
hat. Wer ein Pfund gesponnene Wolle in 
einem Tage liefern soll, hat eine der Art nach 
leichte, der Quantität nach sehr schwere Ar¬ 
beit. Wovon versteht nun der Verf. seine 
Gradationen? Versteht er sie von der ersten 
Bezehung, so läßt sich damit der F. 154 nicht 
Volage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlir
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer