Full text: Magazin für Kirchenrecht und Kirchengeschichte (Bd. 1, St. 2 (1779))

XII. Ueber die Ehen der ersten Christen. 285 
macht es auch Tertullian de monogamia, cp. 7. 8. 
Justin der Märtyrer und Athenagoras lassen sich eben 
so wenig in eine genaue Erzehlung der Gesetze, 
nach welchen sich hierinn die Christen richteten, ein; 
sondern begnügen sich bloß, die Lästerung, als ob 
die Christen Blutschande unter sich duldeten, abzu= 
wenden; indem sie die Ehen der Christen im allge= 
meinen rechtfertigen. (26) Das meiste, sollte man 
denken, 
Neque ergo est cuilibet ducenda, neque sem¬ 
per; sed neque omnino ac impudenter et te¬ 
mere, sed ei, qui aliquo modo se habet, et 
qualis et quando oportet, et liberorum gratia, 
et ea, quae est in omnibus similis, et non vi 
aut necessitate virum amantem diligit. Unde 
dicit Abraham de uxore, sororem esse simu¬ 
lans: mihi soror est ex patre sed non ex matre, 
fuit autem mihi quoque in uxorem: docens, 
eas, quae ex eadem matre sunt, non esse du¬ 
cendac uxores. 
(26) Athenagoras, Legatio pro Christianis, p. 
310, der Maranischen Ausgabe. aina uy= 
,  уоувro ниrа rв о оиои 
(sollte es nicht vielleicht öna heissen? so könnte 
man dies etwa als einen Beweiß ansehen, daß sich 
die Christen hierinn nach den Römischen Sitten 
gerichtet hätten) rheuev u, v, 
u c. Unus quis- 
que nostrum uxorem suam, quam secundum 
leges à vobis positas duxit, uxorem existimat, 
usque ad liberorum procreationem. 
Justinus Martyr. Dialog. cum Tryphone. p. 
232, der Maranischen Ausgabe, èrei e guvs- 
Xpero 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer