Full text: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit und politische Gesetzkunde (Jg. 1832, Bd. 2 (1832))

Häuptbiatk. 
286 
räth der Minderjährige in einen Nachtheil, welchen er sich zu¬ 
fügte, ohne daß für ihn eine vormundschaftliche Obsorge ange¬ 
wendet wurde; beantwortet man sie verneinend, so sind die 
Gläubiger beschädigt, und können auf keine Ersatzleistung An= 
spruch nehmen, wiewohl ihnen nicht ein Verschulden zur Last 
fällt. 
Es zeigt sich ferner ein auffallender Widerspruch, daß 
nach dem §. 21 des a. b. G. B. Minderjährige in die Classe 
derjenigen Personen gehören, welche ihre Angelegenheiten selbst 
gehörig zu besorgen unfähig sind, und daß sie andererseits durch 
die bloße Anzeige bey der politischen Behörde, daß sie eine 
freye Beschäftigung unternehmen, zu selbstständigen Personen 
und rücksichtlich zu Kaufleuten im Kleinen, welche täglich Cre¬ 
dit geben, und sich zur Entrichtung einer jährlichen Erwerbsteuer 
verpflichten, sich erheben können. 
Abgesehen demnach von der oft gemachten Erfahrung, daß 
insbesondere wegen des gesetzlich nicht erlaubten Verkaufes ei¬ 
nes Victualienhandels und wegen Ablösung von den dazu ge¬ 
hörigen Requisiten viele Entschädigungsprocesse abgeführt wur= 
den, daß sich ferner bey mehreren freyen Beschäftigungen kein 
besonderer Vortheil ergibt, und daß viele Minderjährige nach 
ihren Verhältnissen und Fähigkeiten oft in der Lage sind, zu 
einem besseren dauernderen Erwerbszweige ausgebildet zu wer¬ 
den, stellen sie sich wegen ihrer persönlichen Eigenschaft in An¬ 
sehung ihres Alters zur Ausübung einer freyen Beschäftigung 
nicht als unbedingt zuläßige Personen gesetzlich dar, 
und es erheischt der ihnen von der Staatsverwaltung verliehene 
Schutz, daß die Personalinstanz ihres Vaters, oder, Falls sie 
unter einem Vormunde stehen, ihre Vormundschafts=Behörde 
die factischen Verhältnisse prüfe, und daß diese Behörde, wenn 
sie die Ausübung eines solchen freyen Handels für die Minder¬ 
jährigen räthlich findet, ihre Genehmigung hiezu vorläufig er¬ 
theilen müsse. 
Der Verfasser dieses Aufsatzes erachtet endlich, daß auch 
bey der eifrigsten Beförderung einer größeren Handelsfreyheit 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer