Full text: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit und politische Gesetzkunde (Jg. 1832, Bd. 2 (1832))

Hauptblatt. 
142 
einen gesetzlichen Rechtstitel zur Hypothek ergänzt werde; daß 
auf solche Art die Besitzer unbeweglicher Güter täglich unge= 
gründeten, nicht selten chicanösen und im Betrage unbestimm¬ 
ten, Ansprüchen ausgesetzt werden, sich eine Belastung ihrer 
Realitäten gefallen lassen müssen, die ihren Credit zu Grunde 
richtet, und ihnen sowohl die Aufnahme von Capitalien, als 
die Veräußerung ihrer Liegenschaften erschwert, weil Jedermann 
von den darauf haftenden Pränotirungen abgeschreckt wird; 
die Verbindlichkeit des Gläubigers aber zur Rechtfertigung der 
Pränotirung im Rechtswege dem Besitzer wenig helfe; da die 
Processe längere Zeit dauern, in welcher sein Dispositionsrecht 
gelähmt wird, abgesehen von den Proceß= und Pränotirungs= 
kosten, welche von den Gerichten dem Besitzer oft ohne Grund 
aufgebürdet werden. Noch auffallender zeige sich das Nachthei¬ 
lige dieser Begünstigung im Verhältnisse zu anderen Mitgläu¬ 
bigern desselben Grundbesitzers. Wenn auch der Eine sich durch 
die Stipulation einer Hypothek vorgesehen hat, so kann der 
Andere durch eine Pränotation sich willkürlich eine Hypothek 
selbst nehmen, und dem Ersteren den Vorrang abgewinnen 
und so entschiede am Ende der Zufall der Nähe oder Entfer= 
nung der Gläubiger, der Besitz einer an sich gehaltlosen Ur¬ 
kunde, ob ein Gläubiger ohne einem besseren Rechtstitel ganz 
bezahlt, und der andere seiner nicht minder erweislichen For¬ 
derung ganz verlustig werden solle. 
Unser hochverehrte Herr Vicepräsident des k. k. nieder¬ 
österr. Appellations= und Criminal=Obergerichtes D. und Ritter 
v. Pratobevera hat meines Wissens zuerst auf diese Schat¬ 
tenseite unseres Pränotations-Systemes aufmerksam gemacht, 
dasselbe mit dem ihm eigenen Scharfblicke in allen seinen Thei¬ 
len mit Hinweisung auf die bestehenden Gesetze bündig und 
gründlich dargestellt *), jene Rechtsverhältnisse angedeutet, in 
*) Materialien für Gesetzkunde und Rechtspflege in den österrei¬ 
chischen Staaten. 8. Band 1824: Bruchstücke über eini¬ 
ge Grundzüge eines zweckmäßigen Institutes 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer