Full text: Teutsche Staatskanzley (Th. 5 (1784))

Schuldsache der Bernussischen 
164 3. 
Knipschild de fideic. familiar. nobil. 
c. 11. n. 124. p 432. sq. Brand 
de natura bonor. avitor. c. 2. §. 42. 
p. 47. sq. 
daher also auch billig vorauszusetzen, daß dem 
Herrn Grafen Friedrich Karl in Ansehung sei= 
nes inne gehabten Landesantheils gleiche Be¬ 
fugniß zugestanden habe. Bey diesen Umstän= 
den duͤrfte also allerdings dafur gehalten wer¬ 
den, daß die aus der Natur der Gräflich Er¬ 
bachischen Guͤter, hergeleitete exceptio non 
competentis actionis fur ungegründet anzuse¬ 
hen sey. 
§. 15. 
Entscheidungsgründe. 1.) Alle Gräflich Erbachische 
Güter, sind ewige Familien. Fidei¬ 
commisse. 
Dem allen ohnerachtet aber halten wir 
dafür, daß diese von den Herren Impetraten 
opponirte Schützrede in vorliegendem Falle 
für gegründet allerdings anzusehen sey. 
Es 
erhellet nehmlich zuförderst aus den oben 
IS. 3.] Auszugsweise beigebrachten Erbachi¬ 
schen Hausverträgen, daß alle im Jahr 1544. 
von diesem Gräflichen Hause besessene Güter, 
so viel sie deren jezt hätten, und künf= 
tig bekommen moͤchten, auf ewige Zeiten 
in der Gräflichen Familie verbleiben, auch 
niemals aus derselben veräussert, noch, ohne 
Einwilli = 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer