Full text: Annalen der preußischen innern Staats-Verwaltung (Bd. 7, H. 4 = Jg. 1823, Oct. - Dec. (1823))

1025 
Art. 36. 
Für jeden Dienstgrad sollen unverzüglich vollständige 
Instruktionen ausgearbeitet, und Uns zur Entschließung vor¬ 
gelegt werden. 
Bis zu ihrem Erscheinen haben die Forstdiener in den 
einzelnen Zweigen ihrer Dienst=Obliegenheiten sich nach den 
bestehenden Verordnungen zu richten, in so weit diese Ver= 
ordnungen nicht durch den Jnhalt der gegenwärtigen Ver= 
ordnung als aufgehoben sich darstellen. 
Art. 37. 
Alle, die Verfolgung der Forstfrevel und Forstverbre¬ 
chen betreffenden; für die Provinz Rheinhessen bestehenden 
Vorschriften bleiben ungeändert. 
Dasselbe gilt von der im Art. 3. Unserer Verordnung 
vom 1. April 1822. enthaltenen Bestimmung über die nicht 
fiskalischen Waldungen dieser Provinz. 
Art. 38. 
Die Provinzial=Regierungen haben die Beiträge der 
Waldeigenthümer zu den Forstbesoldungen, nach den beste¬ 
henden Gesetzen, mit Beobachtung der Vorschrift im Art. 
33. unverzüglich zu reguliren, und durch das Regierungs= 
blatt in emner Uebersicht für jede Provinz bekannt zu machen. 
Art. 39. 
Die Uns vorgelegten Anträge über die Bildung derje¬ 
nigen Forstreviere und Forste, deren Hauptorte in den Do¬ 
manial=Bezirken liegen, haben Wir genehmigt. Es bleibt 
vorbehalten, die Größe der dazu gehörigen Waldungen und 
die Namen der Gemarkungen, die jedes Revier enthält, be¬ 
kannt zu machen, sobald die über einige Grenzpunkte noch 
obwaltenden Anstände beseitigt sind. 
Art. 40. 
Das Ministerium der Finanzen soll, nach vernomme¬ 
nem Gutachten der Ober=Forst=Direktion, und, in so weit 
es dabei Kommunal= oder Privat=Waldungen betrifft, nach 
Benehmung mit dem Ministerium des Jnnern, die Einthei= 
lung der Forst=Reviere in Schutzbezirke vorläufig nach der im 
Art. 2. gegenwärtiger Verordnung enthaltenen Vorschrift ver= 
fügen, und das Ergebniß, sobald das Geschäft ganz beendigt ist, 
Uns in einer Uebersicht zur definitiven Entschließung vorlegen. 
Art. 41. 
Die Ausführung der gegenwärtigen Verordnung in 
den 
Standesherrschaften erfolgt nach den Bestimmungen 
Edikts vom 17. Februar 1820. 
des 
Urkundlich Unserer eigenhändigen Unterschrift und des 
beigedruckten Staats=Siegels. 
Darmstadt, den 29. December 1823. 
Ludewia. 
L. S.) 
du Thil. 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer