Full text: Wetzlarische Nebenstunden (Th. 58 (1766))

148 Ob ohne habende Vollmacht, ex Pactorc. 
§. 12. 
Solchemnach ergieng 
Sententia publ. d. 5. Aug. 1765. 
In Extrajudicial-Sachen Marien Ama 
lien von Menzingen Wittwe, gebohrner von 
Seybelsdorff, Klägerin eines, wider Philipy 
Franz, Freyherrn von Gudenus, Beklagten 
andern Theils. Ist die Sache von Amts-wegen 
für beschlossen, auch die [231 [241 und [251 ex¬ 
hibirte Documenten pro recognitis angenom- 
men, darauf allem An- und Fürbringen nach zu 
recht erkannt, daß Beklagter die eingeklagte 
Zwey Tausend Gulden Hauptstuhl, nebst da= 
von a tempore Litis contestatæ bis hieher 
verfallenen Reichs-üblichen Zinsen, an Klä¬ 
gerin zu entrichten und zu bezahlen schuldig zu 
erklären, und zu verdammen sey. 
Als wir hiemit schuldig erklären und ver¬ 
dammen; die Gerichts-Kosten bey diesem 
Kayserlichen Cammer-Gericht derentwegen 
aufgelauffen, aus bewegenden Ursachen gegen 
einander compensirend und vergleichend. 
Dann ist ermeldtem Beklagten zu würckli¬ 
cher Execution und Vollziehung dieser Urthel 
Zeit 3. Monat pro Termino & Prorogatio- 
ne von Amts-wegen angesetzt, mit dem An¬ 
hang, wo er dem also nicht nachkommen wird, 
daß er jetzt als dann, und dann als jetzt in die 
Straf 5. M. l. Goldes, halb dem Kayserli= 
chen Fisco, und zum andern halben Theil der 
Klägerin, unnachläßig zu bezahlen erklärt 
seyn, und der Real-Execution halber auf 
weiteres Anrufen ergehen solle, was recht ist. 
593 0 882- 
dt 
20.0 1 4 
10 520 00 
20.0 a( 
lo 06 
00 50.0 500 
20 1.52 00.84 
Max-Planck-Institut für 
Joh. Ulr. Freyherrn von Cramer, 
Kayserl. und des Reichs=Cammer=Gerichts=Assessoris, 
Wetzlarische 
Nebenstandel 
worinnen 
auserlesene, beym Hoͤchstpreißlichen 
Cammergericht entschiedene Rechts¬ 
Händel 
Erweiter= und Erlaͤuterung der Deutschen 
in Gerichten uͤblichen Rechts-Gelehrsam¬ 
keit angewendet werden. 
Acht und Fuͤnfzigster Theil. 
e 
rusea 
serena 
Ulm, 1766. 
Verlegts Johann Conrad Wohler. 
m 
510 
0 .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer