Full text: Psychologische Skizzen - Ueber das Mitgefühl (H. 1)

Max-Planc 
M. 
ut 
dur 
im 
58 
2) Ist uns ein Mensch gleichgültig, d. h. empfinden 
wir gegen ihn ein gleiches Maß von Uebelwollen und 
Wohlwollen, beide aber in geringem Grade: so würden 
wir gegen ihn (nach §. 5.) ein gleiches Maß von Mit¬ 
gefühl wie von Widergefühl haben, beide aber würden 
nach den obigen Gesetzen in gleichem Maße Uebelwollen 
und resp. Wohlwollen verstärken, es würde also allemal 
das Verhältniß dasselbe bleiben, indem zwischen beiden 
Empfindungen das Gleichgewicht unverändert bleibt. Hier 
aber macht einen Unterschied, ob der Zustand des andern 
ein Glück oder Unglück ist. Im letztern Falle nämlich 
wird, da wir mehr geneigt sind zum Mitleid, aber we¬ 
niger zur Schadenfreude (vergl. §. 11.), das Mitleid, 
also das Mitgefühl, die Oberhand haben, mit ihm zu¬ 
gleich aber das Wohlwollen. Ist der Zustand des an¬ 
dern aber ein Glück, so wird der entgegengesetzte Fall 
eintreten, da wir mehr zum Neide, aber weniger zur 
Mitfreude uns neigen; da wird dann also das Wider¬ 
gefühl und damit das Uebelwollen das Uebergewicht er¬ 
halten. Das Unglück also erwirbt dem Menschen Freunde, 
wenigstens theilnehmende und wohlwollende Helfer; das 
Glück hingegen, namentlich ein großes, hat wohl noch 
selten jemanden viel aufrichtige Freunde gemacht (wenn¬ 
gleich Schmeichler und gehersame Diener), hingegen Nei¬ 
der, Gegner und Feinde in Menge. Daher sagt auch 
das Sprichwort wohl aus, daß vom Mitleid bis zur 
Liebe nur Ein Schritt sey; aber von der Mitfreude 
würde man es nicht mit demselben Rechte sagen können, 
indem der Uebergang doch sicherlich bei weitem seltener ist. 
3) Man kann wohl eher das gerade Gegentheil be¬ 
merken, nämlich daß das Glück des andern selbst ein 
orscht 
evele
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer