Full text: Staudinger, Ursula M.: Handbuch zur Erfassung von weisheitsbezogenem Wissen

2) 
3) 
77 
Ungewißheit: Wissen um die relative Unbestimmheit des Lebens und die Art, 
damit umzugehen 
Definition 
Eine Voraussetzung guten Urteilens bei schwierigen Problemen und Entscheidungen des Lebens 
ist das Denken, das die Ungewißheiten des Lebens berücksichtigt. Damit ist das Wissen und 
dessen Anwendung gemeint, daß der Verlauf des Lebens relativ unbestimmt ist und 
Lebensentscheidungen, Lebensinterpretationen und Zukunftsentwürfe nie frei von Ungewißheit 
sind. Dies setzt die Einsicht voraus, daß man niemals über alle Informationen und 
Einflußmöglichkeiten verfügt, die alle Zweifel, mit denen Lebensfragen und der Lebensverlauf 
behaftet sind, ausräumen können, und daß deshalb weder Gegenwart noch Zukunft in allen 
Einzelheiten plan- und kontrollierbar sind. Für die rückblickende Bewertung und Erklärung des 
Lebens bedeutet das, daß die vergangenen Entscheidungen in der Ungewißheit über die weitere 
Entwicklung des Lebens getroffen wurden und daß auf der Grundlage gegenwärtiger 
Erkenntnisse frühere Deutungen und Erklärungen sich immer wieder ändern und neu bewertet 
werden können und daß man nie mit Sicherheit sagen kann, ob die rückblickende Interpretation 
die "Richtige" ist. 
Hervorragendes Wissen um die Ungewißheiten des Lebens zeichnet sich durch folgende 
Aspekte aus: 
Es wird die Tatsache anerkannt, daß in der Zukunft unerwartete Ereignisse und 
1) 
Entwicklungen (individuelle oder gesellschaftliche) auftreten können, daß von der 
Vergangenheit und der Gegenwart nie alle nötigen Informationen bekannt sind und 
sich somit Bewertungen von Lebensentwicklungen verändern können. 
Jemand, der mit den Ungewißheiten des Lebens (Vergangenheit, Gegenwart, 
Zukunft) umgehen kann, besitzt Annahmen und Schätzungen darüber, welche 
Ereignisse in verschiedenen Lebensabschnitten wahrscheinlich eintreten werden, 
welche gegenwärtige Entscheidung noch die relativ beste ist oder welche 
Interpretation die höchste Wahrscheinlichkeit hat. 
Über das Erkennen der Ungewißheit des Lebens hinaus wird auch der erfolgreiche 
Umgang mit dieser Ungewißheit deutlich. Es wird die Einsicht erkennbar, daß gerade 
angesichts der Ungewißheit Planungen, Entscheidungen oder Bewertungen nicht 
resignativ vermieden, sondern bestmöglich getroffen werden müssen. Dies kann auch 
implizieren, daß die endgültige Entscheidung bis auf den Zeitpunkt verlagert wird, zu 
dem alle notwendigen und erhältlichen Informationen vorliegen. Trotz lückenhafter 
Informationen besteht die Bereitschaft, seinem eigenen Urteil zu vertrauen, aber auch
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer