Full text: Zur Geschichte des aufgelös'ten Königlichen evangelischen Schullehrer-Seminars zu Breslau - Eine Beleuchtung und Widerlegung der im Evangelischen Kirchen- und Schulblatt von Dr. Gaupp und Dr. Ruthardt gegen mich gerichteten Angriffe (2,2)

Planck-Institut für B 
ors 
26 
und Erziehung, schrieb Katechismen für die „einfältigen Pfarr¬ 
herren; Staatsmånner, Fürsten und Herren machten seine Sache 
zu der ihrigen und drangen auf die Verbreitung der Reformation 
in Kirche und Schule. Offenbar nahm dieses „Heil von unten 
seinen Anfang, ging seinen Weg „nach oben“ und wurde dann 
von hier aus gefördert. Wer aber deckte die Mängel freimüthig 
auf? Das aus dem untersten Stande entsprossene Mönchlein 
Luther. Wodurch führte er das Heil der Kirchenverbesserung 
herbei? Durch „freimüthige Aufdeckung der Mängel“ rc. Und 
doch soll jener Satz nur halb wahr sein? — Man wende mir nicht 
ein, daß Luther von der Vorsehung dazu geführt wurde, daß ohne 
die Geistesgaben, die ihm Gott verliehen, daß ohne die Kraft des 
Gebetes, wodurch er in seinen Unternehmungen gestärkt ward rc. 
sein Werk keinen Fortgang gehabt hätte, und daß in diesem Sinne 
genommen, das „Heil nicht von unten," sondern „von oben" 
komme. Von dieser Ueberzeugung bin ich ebenfalls durchdrungen. 
Aber da zu einem Produkt wenigstens zwei Faktoren erforderlich, 
zu allen bedeutenden Erscheinungen in der Welt ein himmlischer 
und ein irdischer, oder ein höherer und ein niederer Faktor, und die 
Menschen die Werkzeuge in der Hand der Vorsehung zur Ausfüh¬ 
rung ihrer Pläne sind; so wáre damit nur dargethan daß weder 
die eine, noch die andere jener Behauptungen volle Wahrheit ent¬ 
hielte; jedoch liegt es offenbar zu Tage, daß nur durch den kräfti¬ 
gen Willen des Menschen irgend etwas Großes zu Stande ge¬ 
bracht wird. Alle Verbesserungen im Schulwesen verdanken ihren 
Ursprung einzelnen Schulmännern, die durch ihre Leistungen die 
Aufmerksamkeit ihrer nächsten Vorgesetzten auf sich zogen, und 
durch deren Berichte wieder die oberste Unterrichtsbehörde Kunde 
erhielt, welche dann die Verbreitung eines bessern Verfahrens durch 
ihre Hände gehen ließ. Man denke an Pestalozzi und an alle 
Heroen von Schulmännern, von denen großartige Verbesserungen 
im Schul und Erziehungswesen ausgegangen sind; sie waren von 
niederer Herkunft, deckten freimüthig die Mängel des 
Bestehenden auf und förderten so die Herbeiführung des Heils. 
Das Walten der göttlichen Vorsehung gab dazu seinen „Segen“, 
an dem freilich „Alles gelegen ist." 
Ebenso muß ich mich gegen die Beschuldigung verwahren, 
als habe die Schullehrer=Zeitung die Seminaristen „auf Kreise des 
Wirkens hingewiesen, wo nicht gar in dieselbe eingeführt, die ihnen 
entweder für immer oder doch ganz gewiß für die Gegenwart noth¬ 
wendig fern bleiben mussten.“ Nachbeterei sind diese Worte. Ich 
kenne ihre Quelle. — Welche Kreise dies sind wird nicht gesagt. 
Die Schullehrer=Zeitung ist aber nie aus dem Schulkreise heraus¬ 
getreten, sondern hat sich streng an den von den Königl. Cen¬ 
sur Behörden genehmigten Prospekt gehalten und ist in dieser 
Beziehung auch sorgfältig von den hiesigen einsichtsvollen Censoren,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer